Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH
LFV SH

Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20110722_223820.jpg


20110407_022256.jpg


20100310_205310.jpg


20101221_132028.jpg


Sorge wegen schwindender Mitgliederzahlen - Selbst Jugendfeuerwehren haben Mangel an Nachwuchs

Neuhaus/Elbe. Ein mit dunkelblauen Uniformjacken gefüllter Raum, so präsentierte sich der Saal des „Hotel Hannover“ am Freitagabend, als Gemeindebrandmeister Dirk Baumann Gäste und Feuerwehrmitglieder zur Jahreshauptversammlung des Gemeindefeuerwehrverbands begrüßte.
319 aktive Mitglieder zählt die Gemeindefeuerwehr. 167 Männer und Frauen bis 40 Jahre, im Vorjahr waren es noch 180. Ein negativer Trend in Mitgliederzahlen und Altersstruktur, den Baumann mit den Worten „Wir haben ein Problem!“ kommentiert. Es fehlen junge Führungskräfte und die Anwesenheit am Tage. Die Konsequenz daraus, so der Gemeindebrandmeister weiter, seien verlängerte Wartezeiten auf Hilfe. Die noch vorhandenen Ehrenamtlichen stoßen an die Grenzen des Machbaren. Das Dorfleben leidet. Und nicht zuletzt wird auch die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger gefährdet.
Nicht besser sieht es bei den Atemschutzgeräteträgern aus: SOLL-Wert = 102 Träger, IST-Zustand= 65. Muss bei dieser Statistik noch ausgesprochen werden, was es für hilfsbedürftige Personen im Ernstfall heißt?

Im vergangenen Jahr bewältigten die Feuerwehrleute 22 Einsätze. 8 Brandeinsätze, davon 3 Großbrände, und 13 technische Hilfeleistungen. Weiterhin gab es einen Fehlalarm.

Gemeindebrandmeister Dirk Baumann teilt mit, dass eine feste örtliche Einsatzleitung im Jahr 2016 noch nicht eingerichtet werden konnte. Diese dient dazu, Großschadenslagen und Katastrophenfälle vor Ort zu koordinieren und den Funkverkehr abzuwickeln. Dennoch kann die Wehrführung in Ruhe arbeiten, da die Technik in Behältnissen transportbereit gelagert wird.
Hochwertige Strahlrohre und neue Helme wurden flächendeckend für die Einsatzkräfte beschafft. Am Fahrzeug der Gefahrgutgruppe und den neuen Anhängern übten die Brandschützer, zum Beispiel während der Zugübungen.

Ausbildungsleiter René Niederhoff kam zur Abwechslung mit erfreulichen Nachrichten. Die Ehrenamtlichen, die sich für Aus- und Weiterbildungen entschieden, besuchten insgesamt 88 Lehrgänge. Baumanns Stellvertreter (René Niederhoff und Dirk Stöckmann) leisteten in ihrem ersten Jahr ganze Arbeit. Beide fuhren an die Landesfeuerwehrschule, um sich zum „Verbandsführer“ ausbilden zu lassen. Stöckmann besuchte zudem den Lehrgang „Einführung in die Stabsarbeit“, und übernahm diesen Part innerhalb der Gemeindefeuerwehr.

Die Priorität des Nachwuchses wird in der Arbeit mit den Jugend- und Kinderfeuerwehren deutlich. Viel Zeit und Engagement wird investiert.
Wieland Jammer, Gemeindejugendfeuerwehrwart berichtet von 10 Jugendwehren mit insgesamt 72 Mitgliedern. Ein negativer Trend musste mit minus 11 Mitgliedern verzeichnet werden. Hauptgrund hierfür sei die Berufsausbildung, welche oftmals mit einem Umzug verbunden ist.
Dennoch wurden innerhalb der Gemeinde 863 Stunden Jugendarbeit geleistet.
Die Höhepunkte der Jugendfeuerwehren waren der Kreisjugendfeuerwehrtag in Melbeck mit guten Erfolgen und das 7-tätige Zeltlager des Kreisjugendfeuerwehr in Bardowick.
Stellvertretend für Gemeindekinderfeuerwehrwartin Bianca Schult verlas ihr Stellvertreter Mario Schult den Bericht: 28 Kinder mit 14 Betreuern in 3 Ortswehren und 350 abgeleistete Stunden. Das Highlight der Floriangruppen war das in Neuhaus/Elbe durchgeführte Kreiszeltlager.
Selbst für die ganz Kleinen ist gesorgt. Brandschutzerzieher Christian Quast freut sich über neue Übungsfeuerlöscher und besuchte mit all seinem Equipment Kindergärten und Schulen.
Für die Ruheständler spricht Henry Kruse. Die Altersabteilung, bestehend aus 73 Mitgliedern, ließ sich im Mirower Ritterkeller beköstigen und feierte in gemütlicher Runde Weihnachten.

Die Ehrungen des Abends nahm der stellvertretende Kreisbrandmeister Henning Banse vor. Er verlieh Uwe Stüwe das Feuerwehrehrenzeichen für 40-jährige Verdienste in der Feuerwehr. Das Abzeichen für 50-jährige Mitgliedschaft vom Landesfeuerwehrverband erhielten Wilhelm Möhring und Wilhelm Dräger. Für sage und schreibe 60 Jahre im Feuerwehrwesen wurde Ernst-Wilhelm Voß vom Landesfeuerwehrverband ausgezeichnet.
Befördert wurden Funktionsträger auf Gemeindeebene bzw. (stellvertretende) Ortsbrandmeister wie folgt: Sven Kretschmer zum Löschmeister, Mario Schult und Claudia Harms zum Oberlöschmeister/zur Oberlöschmeistern und Kevin Kruse zum Hauptlöschmeister.
In ihren Ämtern als Gemeindejugendfeuerwehrwart und Stellvertreter wurden, nach bereits erfolgter Wahl, Wieland Jammer, Heike und Christian Pink bestätigt.

Bürgermeisterin Grit Richter erläuterte in kurzen, klaren Worten, wie hoch das Budget im Haushalt für die Angelegenheiten des Brandschutzes mittlerweile sei und wie wichtig daher die Wartung der hochwertigen Löschtechnik ist. Auch ist ein „Feuerwehrbedarfsplan“ mit in den Haushalt aufgenommen. So soll Struktur in die Beschaffung der notwendigen Geräte und Ausrüstung gebracht werden und man „erhofft sich Planungssicherheit für die kommenden 10 Jahre“, so die Bürgermeisterin in ihren Grußworten.
Als weitere Gäste begrüßte man Herrn Mix und Frau Ruffing von der Gemeinde Amt Neuhaus, Mitglieder des Rates und Ortsvorsteher, Pastor Schieferdecker, Vertreter der Polizei, Herrn Siefert vom Neuhauser Deich- und Unterhaltungsverband, Hern Buchholz vom Forstamt und Bezirksschornsteinfeger Herrn Sellingsloh.

Damit kein Stellvertreter des Gemeindebrandmeisters zu kurz kommt, hält Dirk Stöckmann das Schlusswort.
Stöckmann weist, wie sich auch schon in den einzelnen Berichten herauskristallisiert hat, darauf hin, dass weitere Fachkräfte gesucht werden. Vor allem geht es hierbei um das „Sorgenkind“ die Kommunikationsgruppe.
Wie wichtig diese Organisation im Einsatzfall ist, erläutert Stöckmann so: Bei Einsätzen ab Zugstärke, das heißt beispielsweise einem Gebäudebrand, übernimmt die Kommunikationsgruppe die Abwicklung des Funk- und Nachrichtenverkehrs an der Einsatzstelle. Fällt dies weg, müssen das die Gruppenführer oder der Einsatzleiter selbst übernehmen. So geht Zeit verloren, um klare- und zum Teil lebenswichtige- Entscheidungen zu treffen.



Bildunterschrift
Bild 1 (Bildrecht Enriko Böhmert) mit den Beförderten, v.l: Marcel Kramer (stellv. Verbandsvorsitzender), Dirk Stöckmann (stellv. Gemeindebrandmeister), Mario Schult, Sven Kretschmer, Kevin Kruse, Claudia Harms, Dirk Baumann (Gemeindebrandmeister), René Niederhoff (stellv. Gemeindebrandmeister)
Bild 2 mit den Geehrten, v.l: Marcel Kramer, Dirk Stöckmann, Wilhelm Möhring, Uwe Stüwe, Ernst-Wilhelm Voß, Wilhelm Dräger, Dirk Baumann, René Niederhoff, Bürgermeisterin Grit Richter, Henning Banse (stellv. Kreisbrandmeister)
Bild 3 Gruppenfoto, v.l: Gemeindejugendfeuerwehrwart Wieland Jammer, Henning Banse, Heike Pink und Christian Pink (stellv. Gem.jugendf.wart/in), Dirk Baumann, Bürgermeisterin Grit Richter, Dirk Stöckmann, René Niederhoff, Marcel Kramer


Bericht: Claudia Harms (Gemeindefeuerwehrpressewartin Amt Neuhaus)
Bild: Claudia Harms, Enriko Böhmert (Pressegruppe Gem.feuerwehr)



zurück