Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH
LFV SH

Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20160126_214133.jpg


20100810_155558.jpg


20090709_043356.jpg


20160115_150900.jpg


Großfeuer in Wuhlenburg verhindert – Schornsteinbrand an einem Reetdachhaus

Mit viel Glück, Geschick und Können haben am Donnerstag nachmittag diverse Feuerwehren der Gemeinden Stelle und Seevetal sowie der Stadt Winsen gemeinsam mit Autofahrern und Passanten ein Großfeuer im Fliegenberger Ortsteil Wuhlenburg verhindert.

Einen LKW Fahrer war an dem Reetdachhaus eine leichte Rauchentwicklung im Bereich eines Schornsteins aufgefallen. Ein weiterer nachfolgender Autofahrer, der zugleich Freiwilliger Feuerwehrmann in Hoopte ist, nahm einen zufällig bereitstehenden Gartenschlauch und benetzte die Stelle des Reetdaches, an der die Rauchentwicklung auftrat mit Wasser.

Der LKW Fahrer hatte derweil den Notruf gewählt und über den Notruf die Winsener Rettungsleitstelle über den Brand informiert. Mit dem Stichwort „Brennt Reetdachhaus“ alarmierte die Rettungsleitstelle um 13.56 Uhr die Freiwilligen Feuerwehren aus Ashausen, Fliegenberg/R., Hoopte, Maschen und Stelle zu dem vermeintlich brennenden Reetdachhaus.

Nach dem Beseitigen eines Übermittlungsfehlers trafen die Einsatzkräfte schließlich rasch an dem Gebäude ein, glücklicherweise war keine Rauchentwicklung mehr feststellbar. Ein Trupp unter Atemschutz ging auf den Dachboden vor und kontrollierte dort das Reetdach im Bereich des Schornsteins.

Mit Hilfe einer Wärmebildkamera wurde die Kontrolle durchgeführt. Zur Unterstützung wurde die Drehleiter der Feuerwehr Meckelfeld nachgefordert. Aus dem Korb der Drehleiter heraus wurde der Außenbereich dees Reetdachs kontrolliert. Um alle Brandnester aufzuspüren, mussten dazu kleine Teile des Reetdachs aufgenommen werden, weitere Brandnester wurden nicht kontrolliert.

Ein hinzugezogener Schornsteinfeger kehrte den Schornstein, um auch hier alle weiteren Gefahren für das Reetdach von vornherein auszuschließen. Ob ein Schornsteinbrand für diesen Feuerwehreinsatz in Frage kommt, müssen nun die Ermittlungen der Polizei klären.

Für die insgesamt sechs Feuerwehren, die mit 70 Einsatzkräften im Einsatz waren, war der Einsatz nach einer Stunde beendet. Die Höhe des entstandenen Schadens ist noch nicht bekannt, jedoch überwiegt hier mit Sicherheit die Höhe der erhaltenen Sach- und ideellen Werte.

Fotos: Ein Großaufgebot von sechs Feuerwehren war bei einem Feuer an einem Reetdachhaus in Wuhlenburg im Einsatz.


Bericht: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg
Bild: Remon Hirschmeier, FF Maschen



zurück