Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH
LFV SH

Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20110407_022256.jpg


20150918_064547.jpg


20160115_150900.jpg


20160115_155225.jpg


Besuch der TEL in Lüneburg - Infoveranstaltung zum Thema Waldbrandfrüherkennungssystem

Kürzlich machten sich einige Mitglieder der Technischen Einsatzleitung (TEL) Süd zusammen mit Georg Meyer von der TEL Nord auf den Weg nach Lüneburg. Dort wurden sie vom Betriebsdezernenten des Forstamtes Oerrel Helmut Beuke empfangen, der bei der Implementierung des Automatischen Waldbrandfrüherkennungssystems (AWFS) seit 2008 in mitgewirkt hat.

Das hochmoderne Waldbrand-Früherkennungssystem "FireWatch" wurde vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der IQ wireless GmbH entwickelt und löst seitdem die veralteten Feuerwachtürme ab. An hohen Gebäuden, Sendemasten o.ä. sind diese hochsensiblen Kameras, oft in der Idealhöhe von 50-60 Metern, angebracht und überwachen in mehreren stark bewaldeten Landkreisen, darunter auch der Heidekreis, das Gelände.

„Rauch ist ein Grauwert in der Umgebung und wird von den sensiblen Kameras entdeckt. Die Bilder werden dann in die Leitstelle nach Lüneburg übertragen und dort von geschulten Mitarbeitern ausgewertet. Wenn ein Feuer bestätigt wird, werden die zuständigen Feuerwehreinsatzleitstellen informiert um die Feuerwehr zu alarmieren“, so Beuke. Neben einer theoretischen Information war es für die Anwesenden auch möglich, in die Praxis einzusteigen und an den Bildschirmen in der Leitstelle Meldungen der Sensoren zu überprüfen und zu bewerten.

Die Teilnehmer waren sich einig, dass aber auch weiterhin der Feuerwehr-Flugdienst (FFD) des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen bei entsprechenden Wetterlagen unverzichtbar ist. Denn die Hauptaufgabe des FFD ist die Unterstützung der Einsatzleitung am Boden durch detaillierte Lagemeldungen aus der Luft, gerade bei Wald- und Flächenbränden.

Der FFD übermittelt als „fliegendes Auge des Einsatzleiters“ weiter einsatzkritische Informationen über den Verlauf eines Feuers oder anderer Großschadenslagen und führt die am Boden befindlichen Einsatzkräfte zum genauen Einsatzort. Nach rund zwei Stunden war der Besuch beendet.


Bericht: Jens Führer, KPW Heidekreis
Bild: Jens Führer, KPW Heidekreis



zurück