Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH
LFV SH

Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20101221_132028.jpg


20110722_223820.jpg


20160126_214133.jpg


20110407_022256.jpg


Feuerwehr im Dauereinsatz - Person in Kartoffelroder eingeklemmt

Das Wochenende beginnt für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Sittensen sehr arbeitsreich. Innerhalb von 24-Stunden mussten die Kräfte zu vier Einsätzen ausrücken. Wie schon berichtet ging es am Freitagabend gegen 17.30 Uhr auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Hamburg, dort kam es zu einem Verkehrsunfall, ein Fahrzeug geriet dabei in Brand.

Keine zwölf Stunden später gegen 4.52 Uhr am Samstagmorgen schrillten die digitalen Meldeempfänger der Sittenser Feuerwehr erneut. Grund dafür war eine Anforderung des Rettungsdienstes für eine Tragehilfe. Dieser Einsatz war nach einer halben Stunde beendet und die Einsatzkräfte konnten ihre Nachtruhe fortsetzen.
Kaum hatten sich die Kameraden von der Nacht erholt schrillten gegen 10.57 Uhr am Samstagvormittag die Meldeempfänger erneut. Das Einsatzstichwort „Technische Hilfeleistung, Menschenleben in Gefahr“ lies Schlimmes erahnen. Eine Person war bei Erntearbeiten in der Sittenser Feldmark aus ungeklärter Ursache mit der Hand in einem Kartoffelroder eingeklemmt gewesen. Schon kurz nach Eintreffen der Rettungskräfte war die verletzte Person befreit. Sie wurde vom Rettungsdienst versorgt und ist mit dem Rettungshubschrauber Christoph Hansa ins Klinikum nach Hamburg geflogen worden. Bei diesem Einsatz waren auch die Kameraden der Feuerwehr Klein Meckelsen vor Ort.

Knapp fünf Stunden später gegen 16.13 Uhr ging es für die Sittenser Feuerwehr erneut auf die Autobahn 1. Diesmal in Fahrtrichtung Bremen, zwischen den Anschlussstellen Sittensen und Elsdorf sollte ein Pkw brennen. Bei Eintreffen der ersten Kräfte brannte kein Fahrzeug. Es hatte sich dort ein Verkehrsunfall ereignet, wobei glücklicherweise niemand verletzt worden ist. Vorsorglich wurde der Motorraum des verunfallten Fahrzeugs mit einem C-Rohr abgekühlt. Anschließend streuten die Einsatzkräfte auslaufende Betriebsstoffe ab, die sich über die gesamte Fahrbahn erstreckten. Da die Fahrbahn später noch von einer Fachfirma gereinigt werden musste, beschränkten sich die Kameraden auf das Abstreuen einer Fahrspur. Denn der Verkehr sollte nach einer Vollsperrung einspurig an der Unfallstelle vorbei geführt werden.

Auch hier zeigte sich wieder das vorbildliche Verhalte der Verkehrsteilnehmer beim Einhalten der Rettungsgasse. Die Einsatzkräfte kamen schnell und ohne große Komplikationen an die Unfallstelle.


Bericht: Alexander Schröder, SG-PW Sittensen
Bild: Alexander Schröder, SG-PW Sittensen
Homepage



zurück