Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH
LFV SH

Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20160126_214133.jpg


20101221_132028.jpg


20160115_141658.jpg


20130108_132805.jpg


Leichtsinniges Gassi-Gehen sorgt für Großeinsatz der Feuerwehren in der Elbmarsch

Marschacht, lw: Offenbar allen Warnung zum Trotz ging ein Mann mit seinem Hund im Elbvorland in Marschacht mit seinem Hund Gassi. Was der Mann offenbar nicht bemerkte, dass die Elbe auf Grund einer Sturmflut langsam über die Ufer trat.

Langsam füllte sich das Vorland mehr und mehr mit Wasser und schloss den Mann mit seinem treuen Gefährten immer weiter ein. Als er dies bemerkte war es bereits zu spät, der sichere Weg zum Deich mit Wasser überflutet.

Seine Frau war auf diesem Spaziergang nicht dabei und machte sich langsam Sorgen um den Verbleib ihres Mannes. Auf dem Deich angekommen hielt sie Ausschau und entdeckte ihren Mann weit draußen auf eine der wenigen, nicht überfluteten Flächen. Sie alarmierte umgehend die Rettung über die Leitstelle in Winsen/Luhe.

Was nun folgte war ein groß angelegter Rettungseinsatz. Rettungswagen und Notarzt, diverse Feuerwehreinheiten mit Booten, sowie die Rettungstaucher der Feuerwehr Buchholz wurden alarmiert und eilten an den Elbdeich in Marschacht. Für die Rettungskräfte stellte das aufziehende Hochwasser jedoch ein Problem dar. Fast alle Boote konnten wegen des noch zu seichtem Wassers nicht eingesetzt werden.

Einzig das Feuerwehrboot Drage konnte mit einigem Kraftaufwand direkt am Deich zu Wasser gelassen werden. Mühsam kämpften sich die Retter durch das teils tiefe, teils seichte Wasser, wobei die Besatzung mehrfach das Boot verlassen musste um im knietiefen, kalten Wasser das Boot mit Muskelkraft vorwärts zu ziehen.

Parallel versuchte das Kreisboot, besetzt mit Kräften der Hoopter Feuerwehr von der Wasserseite anzulanden. Nachdem es dem Drager Boot gelang den Mann und seinen Hund zu erreichen, konnte das große Boot allerdings beidrehen. Mit dem geretteten Mann an Bord kämpften sich die Retter wieder in Richtung Deich, wo sie den Mann samt Hund an den Rettungsdienst übergeben konnten, der außer einer leichten Unterkühlung mit dem Schrecken davon kam.

Im Einsatz befanden sich außer den Booten aus Drage und Hoopte, außerdem die Feuerwehr Marschacht, der Einsatzleitwagen der Feuerwehr Winsen und Tespe auch die Taucher der Feuerwehr Buchholz, die allerdings noch auf Anfahrt beidrehen konnten.


Bericht: Pressesprecher der Elbmarsch-Feuerwehren, Lutz Wreide
Bild: Lutz Wreide
Homepage



zurück