Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH
LFV SH

Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20150918_064547.jpg


20160126_214133.jpg


20160115_150900.jpg


20130703_222424.jpg


Bilanz der Rescue Days in Schwarzenbek

„Wir hatten noch nie so viele Besucher wie hier in Schwarzenbek. Das ist wirklich beeindruckend, was die Feuerwehr hier für uns vorbereitet hat.“ Hanno Diekmann, Produktmanager bei Weber Rescue Systems, kam am Sonntag aus dem Staunen kaum heraus. Tausende Interessierte pilgerten zum Gelände an der Buschkoppel, um sich die RescueDays anzusehen – die weltweit größte Ausbildungsveranstaltung im Bereich der technischen Hilfeleistung für Feuerwehrleute. "Man kommt sich vor, als sei man auf der Interschutz, so ein Andrang herrscht hier", freute sich Bernhard Obermayr, Abteilungsleiter für Rettungssysteme bei Weber. Die Interschutz findet alle fünf Jahre statt und gilt als Leitmesse der Branche.



„Ich bin zufrieden, wie reibungslos alles geklappt hat. Vor allem gab es trotz der vielen Übungspunkte keine Verletzten, immerhin wurde ja mit schwerem Gerät gearbeitet“, zog Schwarzenbeks Feuerwehrchef Thorsten Bettin ein erstes Fazit. „Mein Dank gilt all den Helfern, die uns bei der Durchführung wirklich hervorragend unterstützt haben. Die meisten Rückmeldungen waren positiv“, so Bettin. Die RescueDays gelten als weltweit größte Ausbildungsveranstaltung für Feuerwehrleute im Bereich der technischen Hilfeleistung.


Sonntag gingen die RescueDays am dritten Tag des Spektakels mit Sonder-Seminaren und dem öffentlichen Zuschauertag zu Ende. Gerry Klaus und die anderen amerikanischen Ausbilder waren besonders gefragt – immer wieder wollten sich Besucher mit den Rettern fotografieren lassen. „Ich bin voll und ganz zufrieden“, bilanzierte Bernd Schubert, Außendienstmitarbeiter bei Weber. Das Unternehmen aus Gügglingen stattet weltweit unzählige Feuerwehren mit dem für Hilfeleistungen erforderlichen hydraulischen Rettungsgeräten aus. „Unser Ziel ist es, den Feuerwehrleuten modernes Gerät an die Hand zu geben“, erklärte Obermayr. „Unser neueste Entwicklung ist die Rettungsschere RSU 210 Plus, damit sind die Einsatzkräfte auch für zukünftige Materialien im Fahrzeugbau gerüstet“, so Obermayr. Etwa 5000 Euro kostet das Spezialgerät mit den austauschbaren Messereinsätzen. Die Handhabung konnte während der RescueDays getestet werden.



„Man sieht, dass das hier Profis organisiert haben“, sagte Dirk Schäfer, Pressesprecher der Feuerwehren im Landkreis St. Wendel (Saarland). Dort laufen die RescueDays 2018. Schäfer war mit einer Delegation in Schwarzenbek, um sich einen Vorgeschmack zu holen, auf was bei der Organisation geachtet werden muss. Der norddeutsche Abend etwa mit dem Lauenburger Shantychor "Die Kielschweine" begeisterte nicht nur die Saarländer, sondern auch die Weber-Crew. Die stellte spontan einen Chor zusammen und sang mit. Der in Schwarzenbek lebende Schauspieler Oliver Hörner (Die Rettungsflieger) moderierte den Abend.



„Für uns stehen jetzt noch die Aufräumarbeiten an, Mittwoch übergeben wir der Stadt das Schulgelände wieder“, sagte Bettin. Damit fallen eineinhalb Jahre intensive Vorbereitung als zusätzliche Last von seiner Mannschaft ab. „Wir haben aber alle sehr viel gelernt“, gewann Bettin dem Spektakel den gewünschten positiven Effekt ab.



800 Feuerwehrleute von allen Kontinenten der Welt trainierten mit 100 Ausbildern an 120 Schrottautos, 30 Nullserienfahrzeugen neuester Baureihe, mehreren Transportern, 14 Lkw-Kaninen und einem Bus das Vorgehen zur Menschenrettung bei Verkehrsunfällen.


Bericht: Jan Piossek, FF Schwarzenbek
Bild: Feuerwehr Schwarzenbek
Homepage



zurück