Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH
LFV SH

Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20130108_133057.jpg


20110407_022256.jpg


20160126_214133.jpg


20080725_062101.jpg


Verkehrsunfall durch zu hohe Geschwindigkeit

Ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der Autobahn in Richtung Hamburg mit mehreren beteiligten Fahrzeugen und Verletzten sorgte gestern für eine Alarmierung der Feuerwehr Hollenstedt.

Ein laut Polizei mit mehr als 200 km/h fahrender PKW kollidierte mit einem Kleinwagen. Während der Kleinwagen vom Typ Fiat nach rechts in den Seitengraben schleuderte und sich dabei überschlug, fuhr der Verursacher weiter, verlor die Kontrolle über seinen Wagen, krachte dann in das Heck eines weiteren PKW und blieb schließlich auf dem Seitenstreifen stehen.

Aufgrund der zahlreichen, aber mehrheitlich ungenauen Angaben von Anrufern setzte die Leitstelle eine umfangreiche Rettungskette in Gang. Neben der Feuerwehr Hollenstedt wurden zahlreiche Rettungswagen, ein Notarztwagen sowie ein Rettungshubschrauber zur Unfallstelle geschickt.
Da in dem mit 2 Frauen besetzten, zuerst getroffenen Kleinwagen die Fahrerin aufgrund ihrer Verletzungen schonend befreit werden musste, wurde hier die Feuerwehr Hollenstedt mit ihrer technischen Ausstattung tätig. Die zweite Person konnte mit Unterstützung von Ersthelfern den Wagen verlassen und wurde bei Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte bereits betreut. Glück im Unglück: Unter den Ersthelfern waren zwei im Rettungsdienst tätige Ärzte.

Gleichzeitig musste sich das Team vom Rettungshubschrauber um eine hochschwangere Frau in dem zweiten getroffenen PKW kümmern. Diese wurde später in das nächste Krankenhaus geflogen.
Gemeinsam mit dem Rettungsdienst konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr die Frau aus dem Kleinwagen schonend aus ihrer Notlage befreien.

Gefährliches Verhalten von Neugierigen: Während der Arbeiten hielt auf der Gegenfahrbahn ein PKW auf dem Seitenstreifen an und fuhr sogar rückwärts, um einen besseren Blick auf die weitläufige Einsatzstelle zu haben.


Bericht: Sven Staack
Bild: FF Hollenstedt



zurück