Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH
LFV SH

Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20160115_155225.jpg


20110722_223820.jpg


20160115_142322.jpg


20101221_132028.jpg


Harburger Kreisfeuerwehrbereitschaften zogen Bilanz : Jede Menge Einsätze wurden geleistet

So viele Einsatzstellen wie noch nie seit der Gründung der Kreisfeuerwehrbereitschaft des Landkreises Harburg haben die einzelnen Fachzüge der Kreisfeuerwehr des Landkreises Harburg im vergangenen Jahr absolviert.

Wie Kreisbereitschaftsführer Stephan Schick im Rahmen der Dienstversammlung bilanzierte, rückten die Züge im letzten Jahr zu insgesamt 26 Großeinsatzstellen aus.

Dabei handelte es sich nicht nur um Einsatzstellen im Landkreis Harburg, auch überörtlich war die Kreisfeuerwehrbereitschaft eingesetzt. Schick erinnerte hier an den Hochwassereinsatz im Sommer letzten Jahres im Landkreis Hildesheim, wo gemeinsam mit vielen Feuerwehrkreisbereitschaften aus ganz Niedersachsen ein großer Hilfeleistungseinsatz im Kampf gegen das Hochwasser absolviert wurde.

Die einzelnen Fachzüge wurden dabei insgesamt 47mal alarmiert, allein sechs Fachzüge waren zeitgleich bei dem Hochwasser in Hildesheim im Einsatz.

Alles in allem leisteten die Mitglieder der Fachzüge bei allen Einsätzen 5930 Einsatzstunden. Auch hier fällt der Einsatz in Hildesheim auf, hier waren insgesamt 143 Feuerwehrkräfte aus dem Landkreis Harburg insgesamt 4600 Stunden gesamt im Einsatz.

Weitere 7055 Stunden absolvierten die Helfer aus der Bereitschaft in Übungen. Hier erwähnten Schick und sein Stellvertreter Martin Heidtmann besonders eine Zweitagesübung im Landkreis Lüneburg, die von den Feuerwehrleuten des Nachbarlandkreises hervorragend vorbereitet worden war und noch immer für Begeisterung sorgt.

Auch eine Großübung „Massenanfall von Verletzten“ auf einem Fahrgastschiff auf der Elbe sowie ein zweitägige Übung der Technischen Einsatzleitung im Landkreis Cuxhaven waren weitere Highlights des zurückliegenden Übungsjahres. Neben diesen Übungen führten die Züge weitere 45 Einzelzugübungen durch, um die Einsatzbereitschaft weiter zu stärken.

Einige organisatorische Änderungen gab es im Berichtszeitraum zudem zu erwähnen. Der Fachzug „Spüren&Messen“ wurde mit Mannschaft und Fahrzeugen der Feuerwehren aus Rade und Stelle ergänzt, die Feuerwehr Rade ist dafür aus dem Fachzug „ABC Dekon“ ausgeschieden.

Aus dem Fachzug „Technische Hilfeleistung 2“ ist die Feuerwehr Elstorf ausgeschieden, sie wird ersetzt durch Mannschaft und Fahrzeug der Feuerwehr Dohren.

Im Fachzug Brandbekämpfung 2 ersetzten Personal und Fahrzeuge der Feuerwehren Holm und Heidenau die Feuerwehren Tostedt und Handeloh.

Seinen Dank für die geleistete Arbeit sprach Kreisbrandmeister Volker Bellmann aus, der die Einsatzbereitschaft aller Züge ausdrücklich lobte. Er hatte noch zwei Beförderungen parat und beförderte Stephan Schick Zum Hauptbrandmeister sowie Martini Heidtmann zum Oberbrandmeister.

Foto : Kreisbrandmeister Volker Bellmann ( links ) dankte den Fachzügen der Kreisfeuerwehr und beförderte Stephan Schick ( rechts ) und Martin Heidtmann.


Bericht: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg
Bild: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg



zurück