Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH
LFV SH

Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20100310_205310.jpg


20110407_022256.jpg


20130108_132819.jpg


20100810_155558.jpg


Gebäudebrand am 2. Weihnachtstag in Celle

Celle. Am 26. Dezember 2017 um 19:13 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Celle-Hauptwache mit dem Einsatzstichwort „Gebäudebrand“ in den Bereich „Am Wasserturm“ alarmiert. Der genaue Einsatzort war zunächst nicht bekannt. Mehrere Anrufer meldeten jedoch einen größeren Brand. Durch den Brandmeister vom Dienst (Einsatzleiter) konnte der Einsatzort schnell genau bestimmt werden. Es brannte ein Gebäude auf einem ehemaligen Schrottplatz an der Harburger Heerstraße.

Einsatzobjekt:

Bei dem Einsatzobjekt handelte es sich um eine Lagerhalle mit Bürotrakt eines ehemaligen Schrottplatzes. Das Gebäude liegt an einem Stichweg ca. 350 Meter von der Harburger Heerstraße entfernt, direkt an der Bahnstrecke der Osthannoverschen Eisenbahn. Das Gebäude hat eine Größe von ca. 30 Meter x 20 Meter.

Einsatzlage:

Bei Eintreffen der Feuerwehr an der Einsatzstelle brannte das Gebäude zu ca. 2/3 in voller Ausdehnung. Flammen schlugen aus den Fenstern und dem Dach des Gebäudes. Die Flammen und die Rauchentwicklung waren schon aus weiter Entfernung zu sehen. Eine Gefahr der Ausbreitung auf benachbarte Gebäude war nicht gegeben. Personen befanden sich nicht in Gefahr. Aufgrund der Lage wurden durch den Brandmeister vom Dienst (Einsatzleiter) mehrere Alarmstufenerhöhungen veranlasst. Dies bedeutet das weitere Einsatzkräfte nachalarmiert wurden. So kam neben der Freiwilligen Feuerwehr Celle-Hauptwache auch die Ortsfeuerwehr Groß Hehlen zum Einsatz.

Brandbekämpfung und Löschwasserversorgung:

Die Brandbekämpfung stellte sich aufgrund einer fehlenden Löschwasserversorgung am Einsatzobjekt als schwierig dar. Im Ersteinsatz konnte ausschließlich auf das vorhandene Löschwasser der wasserführenden Fahrzeuge zurückgegriffen werden. Um die Einsatzstelle kontinuierlich mit Löschwasser zu versorgen, wurde eine über 500 Meter lange Schlauchleitung zum Einsatzort verlegt. Diese wurde aus einem Tiefbrunnen mit Wasser versorgt.

Zur Brandbekämpfung kamen fünf C-Rohre im Außenangriff zum Einsatz.

Zur besseren Koordinierung der Einsatzstelle wurde diese in zwei Einsatzabschnitte eingeteilt. Der Einsatzleiter wurde durch Mitglieder der Führungsgruppe Einsatzleitung bei organisatorischen Aufgaben unterstützt.

Im Rahmen der Nachlöscharbeiten wurden weitere C-Rohre im Innenangriff vorgenommen. Zusätzlich wurde eine Drehleiter zum Ablöschen von Brandnestern im Bereich des Daches eingesetzt. Die Lösch- und Nachlöscharbeiten zogen sich bis nach 22 Uhr hin.

Rettungsdienst und Versorgung der Einsatzkräfte:

Neben der Feuerwehr war der Rettungsdienst des Landkreises Celle mit einem Rettungswagen und einen Notarzt im Einsatz. Als Fachberater Sanitätsdienst war der Malteser Hilfsdienst vor Ort. Die Verpflegung der Einsatzkräfte mit Kalt- und Warmgetränken wurde durch die Johanniter Unfallhilfe sichergestellt.

Eingesetzte Kräfte:

Im Einsatz waren ca. 80 Einsatzkräfte mit über 20 Fahrzeugen der

- Freiwilligen Feuerwehr Celle-Hauptwache
- Freiwilligen Feuerwehr Groß Hehlen

des Rettungsdienstes (DRK Celle), des Malteser Hilfsdienstes, der Johanniter Unfallhilfe und der Polizei Celle.


Bericht: F. Persuhn (StadtPw Feuerwehr Celle)
Bild: F. Persuhn (StadtPw Feuerwehr Celle)
Homepage



zurück