Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH
LFV SH

Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20160115_150900.jpg


20160115_155225.jpg


20160115_160618.jpg


20080725_062101.jpg


Sicher ins neue Jahr – Silvestersicherheitstipps der Feuerwehren des Landkreises Harburg

Mit großen Schritten neigt sich das Jahr 2017 dem Ende zu – Silvester steht in wenigen Tagen vor der Tür. Wie in jedem Jahr werden die Bürgerinnen und Bürger den Jahreswechsel mit einem großen Feuerwerk begrüßen. Doch leider passiert es auch Jahr für Jahr, dass durch den unsachgemäßen Gebrauch von Feuerwerkskörpern Menschen verletzt oder gar getötet werden sowie eine erhöhte Anzahl von Bränden in Deutschland zu registrieren ist.
Im vergangenen Jahr rückten alleine die Feuerwehren zu 18 Brandeinsätzen aus, dabei gab es neben den kleinen Bränden von Müll- und Papiercontainern einen Dachstuhlbrand in Hittfeld sowie eine größere Anzahl von brennenden Hecken und Buschbergen.

Die Feuerwehr weist auch darauf hin, dass gerade die Anzahl der illegalen Feuerwehrwerkskörper, zumeist aus so genannten „Billigländern“ wie Asien oder Osteuropa importiert, stetig zunehmen und ein großes Gefahrenpotential beinhalten. Diese Feuerwerkskörper sind nicht von der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM) getestet und beinhalten oft einen deutlich höheren Anteil an Schwarzpulvern und auch noch explosiveren Mischungen. Genauso gefährlich einzustufen sind selbst gebaute Knallkörper.

Um das hohe Risiko von Bränden und Verletzungen zu verringern, gibt die Feuerwehr des Landkreises einige wichtige Tipps im richtigen Umgang mit Feuerwerkskörpern.
Vor dem Abbrennen von Feuerwerkskörpern die Gebrauchsanweisung  sorgfältig durchlesen.

Feuerwerkskörper nur im Freien verwenden und nicht in der Nähe von leicht brennbaren Gegenständen zünden. Feuerwerkskörper dürfen auf keinen Fall in der Nähe von Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen und Kirchen gezündet werden.

Raketen mit dem Führungsstab in Flaschen (mit Sand oder Wasser beschwert) aufstellen und so ausrichten, dass sie nicht auf Häuser niedergehen können.

Feuerwerkskörper nicht von Balkonen oder Wohnungsfenstern zünden und in die Nachbarschaft werfen. Keinesfalls Feuerwerkskörper jeglicher Art in Gebäuden zünden.
Nach dem Zünden der Feuerwerkskörper ausreichend Sicherheitsabstand einhalten, gezündete Knallkörper auf keinen Fall festhalten, sondern sofort wegwerfen.



Vorsicht bei Zündversagern. Knallkörper, die nicht gezündet haben, nicht kontrollieren, sondern eine gewisse Zeit abwarten und dann mit Wasser übergießen.

Auf keinen Fall selbstgebastelte Feuerwerkskörper verwenden oder damit herumexperimentieren (Hinweis: der Gebrauch dieser selbstgebastelten oder gar illegalen Feuerwerkskörper kann strafbar gemacht werden).

Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern jeglicher Art im alkoholisierten Zustand sollte tunlichst vermieden werden.
Feuerwerkskörper unter keinen Umständen auf anderen umherstehende Personen richten, schwere Verletzungen drohen
Haus- und Terrasseneingänge von Gerümpel räumen.

Besitzer von reetgedeckten Häusern sollten sicherheitshalber einen funktionstüchtigen Gartenschlauch bereithalten.

Sollte es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einem Brand oder einer Verletzung kommen, Ruhe bewahren, Brandwunden kühlen, die Feuerwehr und/oder den Rettungsdienst in jedem Fall unter der Notrufnummer 112 alarmieren und mit genauer Ortsangabe (was ist passiert, wo ist es passiert, was brennt, wieviel Verletzte) einweisen. Schon ein kleiner Brand kann sich schnell ausweiten!

Unter keinen Umständen so genannte „Billig-Feuerwerkskörper“ aus anderen Ländern, zumeist dem ehemaligen Ostblock benutzen, es besteht Lebensgefahr !

Hierbei ist einmal mehr besonders darauf hinzuweisen, dass die Feuerwerkskörper aus den Ostblockländern eine derartige Sprengkraft haben, dass sie kleinen Bomben gleichen. Auch wird dringend darauf hingewiesen, dass die Böller eine so kurze Zündschnur besitzen, dass sie bereits in der Hand explodieren können !

Bei Einhaltung aller Tipps wünschen die 107 Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Harburg einen guten Rutsch ins neue Jahr und ein glückliches und gesundes 2018.


Bericht: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg



zurück