Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20160126_214133.jpg


20101221_132028.jpg


20160115_155225.jpg


20130108_132805.jpg


Alarmübung in Lachendorf

Gestern um 19.43 Uhr Alarm für die Ortsfeuerwehren Gockenholz und Beedenbostel. Es kam zu einem Unfall mit einem Güterzug am Bahnübergang „Sallohweg“ Gockenholz-Heideeck Richtung Lachendorf. Ein PKW-Fahrer missachte an einem Bahnübergang die Lichtzeichen und verwickelte einen Güterzug der HVLE, sowie ein weiteres wartendes Fahrzeug und einen Fahrradfahrer in einen Unfall. Aufgrund dieser Meldung wurde ein H3Y ausgelöst. Da hier mehr als ein Fahrzeug verunfallt war, wurde die Ortsfeuerwehr Eschede laut ¬Alarm- und Ausrückeordnung (AAO) ebenfalls alarmiert.
Aufgrund der acht Verletzten in den beiden PKW wurde über die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle des Landkreises Celle eine erhöhte Alarmierungsstufe, ein sogenannter MANV-Alarm für den erweiterten Rettungsdienst ausgelöst.
MANV ist die Abkürzung für einen Massenanfall verletzter Personen und kommt ab einer Anzahl von 5 verletzten Personen zum Tragen. Erhöht sich die Zahl der Verletzten auf mind. 15, wird der Rettungsdienst des Landkreises Celle durch die Hilfsorganisationen ASB, JUH und MHD unterstützt.
Der Güterzug sperrte mit seiner Länge von 200 m die komplette Straße nach Lachendorf. Die Kameraden der Ortsfeuerwehr Gockenholz stellten den Brandschutz sicher und leuchteten mit den anderen Fahrzeugen die Einsatzstelle aus. Die Beedenbostler und Escheder Feuerwehrleute begannen mit der Rettung der 8 Personen aus den zwei PKW. Diese wurden in Zusammenarbeit mit den Kräften des Rettungsdienstes aus den Fahrzeugen befreit und zum Verletztensammelplatz gebracht. Von dort erfolgte der Abtransport durch die Rettungswagen.
Gegen 20.00 Uhr kam es im nahegelegenen E-Center zu einem Brandausbruch im Lagerbereich und den Sozialräumen. Im Markt befanden sich noch Kunden. Das Personal löste per Handdruckmelder die Brandmeldeanlage aus und begann sofort mit der Räumung. Die Einkäufe der Kunden blieben auf dem Band an der Kasse liegen. Am Sammelpunkt wurde festgestellt, dass zwei Mitarbeiter fehlten und dass nicht alle Kunden den Markt aufgrund der starken Verrauchung und den Verletzungen verlassen konnten. Aufgrund der angenommenen weiteren 10 verletzten Personen, wurde durch die Ortsfeuerwehr Lachendorf die Alarmstufe für MANV weiter erhöht. Ebenfalls wurden auf der Feuerwehrschiene weitere Kräfte angefordert und zwar die Ortsfeuerwehren Ahnsbeck, Jarnsen-Luttern-Bunkenburg, Metzingen, Hohnhorst-Bargfeld und Eldingen.
Durch die Feuerwehrkräfte wurde die Wasserversorgung über lange Wegstrecke (1000m) aufgebaut und der Brand bekämpft. 10 Trupps gingen unter Atemschutz in das abgedunkelte E-Center vor, um die verletzten Personen zu suchen. Diese wurden im Anschluss an den Rettungsdienst übergeben.
Alle verunfallten und verletzten Darsteller wurden von Dorothea Aschoff und Rolf Biedermann (Realistische Unfall- und Notfalldarstellung) aus Goslar mit entsprechenden Verletzungen versehen.
Mit der Übung „Zugunfall“ wurde das überarbeitete MANV-Konzept des Landkreises erprobt, welches bereits beim Brand in der Zuwanderungsagentur in Celle an der Hohen Wende am 18.02.2018 mit 25 angenommenen Verletzten zum Tragen kam.
Bei der Räumungsübung des E-Centers war das Übungsziel die reibungslose Zusammenarbeit der Einsatzkräfte verschiedener Einheiten in einer größeren Schadenslage, insbesondere zwischen Feuerwehr und Rettungsdienst.


Bericht: Isabell Ehms PW FW SG Lachendorf
Bild: Isabell Ehms /Olaf Rebmann



zurück