Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20160126_214133.jpg


20160115_155225.jpg


20150918_064547.jpg


20110407_022256.jpg


VW Kastenwagen aus der Elbe geborgen

gi Hoopte. Am Samstagmittag mussten die Feuerwehren nach Hoopte zum Fähranleger ausrücken, um ein Fahrzeug zu bergen. Bereits vor einigen Jahren mussten dort zwei Fahrzeuge aus der Elbe geholt werden. Der Betreiber der Elbfähre hatte beim Anlegen am Fähranleger eine Berührung mit einem Gegenstand festgestellt. Bei nähren Betrachtung konnte er ein Fahrzeug unter Wasser entdecken. Schnell war von der Hoopter Feuerwehr das Fahrzeug bei auflaufendem Wasser lokalisiert worden. Zusätzlich rückten auch die Feuerwehren Winsen und Lüneburg mit den Tauchern an. Die Bergung gestaltete sich sehr schwierig, weil das Fahrzeug direkt an der Abruchkante des Anlegers im Schlick steckte. Nach dem der Fährverkehr eingestellt wurde und die Wehr Hoopte den Schiffsverkehr auf der Elbe mit ihren Booten gesichert hatte, begannen die Feuerwehr-Taucher ihre Arbeit. Über mehrere Stunden zogen sich die Arbeiten unter Wasser hin. Die Taucher wechselten sich mit ihren Tauchgängen ab. Die Sicht unter Wasser war sehr schlecht, so dass die eingesetzten Taucher sich nur vortasten konnten. Am frühen Abend dann konnte das Fahrzeug schließlich von den Tauchern an Seilen angeschlagen werden. Mit der Seilwinde des Rüstwagens der Winsener Wehr wurde der VW Kastenwagen dann an Land gezogen. Vor Ort waren auch die Wasserschutzpolizei aus Hamburg und Scharnebeck und die Winsener Polizei. Wie der VW in die Elbe kam und wie hoch der Sachschaden ist wird von der Polizei ermittelt. Für die Bergungsarbeiten ruhte der Betrieb der Fähre. Begleitet wurden die Arbeiten von zahlreichen Schaulustigen am Fähranleger in Hoopte.


Bericht: Burkhard Giese Stadtpressewart Winsen/Luhe
Bild: Burkhard Giese Stadtpressewart Winsen/Luhe



zurück