Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20150918_064547.jpg


20160115_150900.jpg


20101221_132028.jpg


20130108_132819.jpg


Zwei Verletzte bei Wohnungsbrand in Dahlenburg

Bei einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in Dahlenburg wurden gestern zwei Personen verletzt.

Der Zugalarm für die Feuerwehren Dahlenburg, Dahlem, Ellringen und Harmstorf wurde um 12.17 Uhr ausgelöst. Zu diesem Zeitpunkt mußte die Feuerwehr davon ausgehen, dass sich noch eine Person in der Wohnung befand. Beim Eintreffen der ersten Kräfte, war starke Verqualmung in der Wohnung im Erdgeschoß zu erkennen. Auch Feuer war sichtbar.

In der äusseren Wohnung des Mehrfamilienhauses gingen Atemschutztrupps von zwei Seiten zur Menschenrettung bzw. Brandbekämpfung vor. Zunächst durch die Wohnungstür und dann über Steckleitern von der Gebäudefront durch das Fenster.

Im Zuge des Einsatzes wurde auch die obere Wohnung kontrolliert. Hierzu mußte die Tür aufgehebelt werden. Insgesamt waren 5 Trupps unter schwerem Atemschutz im Einsatz. Nach ca. 45 Minuten kam der völlig verdutzte Mieter der Wohnung, vom Einkaufen an den Einsatzort. Die ganze Situation war augenscheinlich zu viel für Ihn. Er erlitt vor Ort einen Schock und wurde im Rettungswagen vom Notarzt betreut. Im Einsatzverlauf wurde der Brand mit insgesamt 4 „C“-Rohren bekämpft. Leider mußte auch ein Feuerwehrmann mit Kreislaufproblemen im Rettungswagen versorgt werden.

Weiterhin wurde ein Druckbelüfter zur Entrauchung eingesetzt. Die vorläufige Schadenssumme beträgt mind. 30.000,--€. Die Wohnung ist unbewohnbar, der Mieter wurde ein einer von der Gemeinde zur Verfügung gestellten Norunterkunft untergebracht. Zur Ursache konnte bisher keine konkrete Aussage getroffen werden.


Bericht: Andreas Apeldorn, KPW Lüneburg
Bild: Andreas Apeldorn, KPW Lüneburg



zurück