Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20080725_062101.jpg


20110722_223820.jpg


20130703_222424.jpg


20150918_064547.jpg


Verkehrsunfall auf B 216 fordert ein Todesopfer

Am heutigen Vachmittag kam es auf der Bundesstraße „B 216“ zwischen den Ortschaften Bavendorf und Dahlenburg zu einem folgenschweren Verkehrsunfall bei dem der Fahrer
eines amerikanischen Oldtimers tödliche Verletzungen erlitt.
Eine weitere Person wurde schwer verletzt.

Gegen 09.30 Uhr wurden die Feuerwehren Dahlenburg und Nahrendorf zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B 216 in Höhe Abfahrt Dumstorf alarmiert. Zeitgleich traf der erste Rettungswagen am Unfallort ein.

Folgende Lage bot sich den Rettungskräften.
Im Straßengraben lagen zwei völlig zerstörte PKW. Einer davon ein Chevrolt „Chevelle“Cabrio, Bj. 1964. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei befuhr dieses Fahrzeug die
Straße von Dumstorf in Richtung Bundesstraße.

Vermutlich ohne zu Bremsen, bzw. den querfließenden Verkehr zu beachten, fuhr der Fahrer auf die Bundesstraße. Ein zu diesem Zeitpunkt aus Bavendorf in Richtung Dahlenburg fahrender Opel Astra, Kombi, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und kollidierte mit dem Oldtimer seitlich.

Beide Fahrzeuge wurden nach dem Zusammenstoß in den Straßengraben geschleudert.

Die Rettungskräfte entschieden sich, aufgrund der Schwere der Verletzunges des Chevrolet-Fahrers diesen per Sofort- oder „Crash-Rettung“ die Person zu befreien.

Leider waren die Verletzungen so schwerwiegend, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Der Fahrer des Astra, konnte sich ersten Aussagen zu folge selbst aus dem Fahrzeug befreien. Er wurde vom Rettungsdienst mit schweren Verletzungen ins Klinikum Lüneburg gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Die Bundesstraße war für die Dauer der Rettungsarbeiten voll gesperrt. Später wurde der Verkehr abgeleitet.


Bericht: Andreas Apeldorn, KPW Lüneburg
Bild: Andreas Apeldorn, KPW Lüneburg



zurück