Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20090709_043356.jpg


20150918_064547.jpg


20130108_132819.jpg


20160115_150900.jpg


Großbrand in Stöckte vier Feuerwehren im Einsatz

An zwei Stellen brannte es gleichzeitig

gi Stöckte. Am Samstagmittag brannte es in Stöcke in der Hoopter Straße an zwei Stellen gleichzeitig. Mit einem Großaufgebot von vier Feuerwehren bekämpften die Wehren Stöckte, Hoopte, Winsen und Laßrönne die Brände. Zunächst wurden die Wehren zu einem Brand einer Hecke alarmiert. Das Feuer der Hecke drohte auf ein Gebäude überzugreifen. Wenige Minuten nach dem Alarm trafen die ersten Einsatzkräfte der Stöckter Wehr an der Einsatzstelle, die nur gut 200 Meter vom Stöckter Feuerwehrhaus entfernt liegt, ein. Die auf der Anfahrt befindlichen Wehren wies eine große schwarze Rauchwolke, die bereits von Winsen aus zu sehen war, den Weg. Der Brand hatte bereits auf einen Unterstand, in dem ein Container stand, übergegriffen. Auch die Fahrzeuge eines Betriebes, der sich auf dem Gelände befindet, wurden durch das Feuer bereits in Mitleidenschaft gezogen. Auf einem gut 100 Meter entfernten Hof von der ersten Brandstelle brannten auf der Rückseite eines Stallgebäudes eine größere Menge Strohrundballen. An beiden Stellen wurden von den Kräften der Feuerwehren sofort mit der Brandbekämpfung begonnen. Insgesamt wurden bei dem Feuer drei Personen verletzt, davon ein Feuerwehrmann. Nach der Behandlung durch den Rettungsdienst wurden diese ins Krankenhaus gebracht. Die Wehren nahmen zur Bekämpfung der Brände mehrere Strahlrohre vor, auch Schaum wurde eingesetzt. Besondere Gefahr ging von einer Gasfalsche aus, die von der Feuerwehr geborgen und gekühlt wurde. Nach gut einer halben Stunde war die erste Brandstelle soweit abgelöscht, so das keine weitere Gefahr der Ausbreitung mehr bestand. Auch die brennenden Rundballen wurden mit einem Gabelstapler auseinander gezogen und gelöscht. Diese Arbeiten zogen sich noch über eine längere Zeit hin. Besonders erschwerend für die eingesetzten Kräfte der Feuerwehr war die große Hitze an diesem Tag, mit Temperaturen von über 30 Grad. Die Feuerwehrleute wurden ständig mit Getränken versorgt, um den Flüssigkeitshaushalt des Körpers wieder zu regulieren. Nach gut anderthalb Stunden konnten die ersten Wehren aus dem Einsatz entlassen werden. Das gefährdete Wohnhaus, sowie eine Lagerhalle und ein Container, die in unmittelbare Nähe zum Feuer standen, konnte von den Wehren erfolgreich gegen die Flammen geschützt werden. Beschädigt wurden zwei Fahrzeuge mit einem Unterstand. Auch das Stallgebäude, an der zweiten Einsatzstelle, konnte vor einem Brand geschützt werden. Die Nachlöscharbeiten, besonders der Strohballen zogen sich noch über einen längeren Zeitraum hin. Auch der Feuerwehrflugdienst Niederachsachsen kreiste zu dem Zeitpunkt über den Einsatzstellen und überwachte die Lage aus der Luft. Die Meldungen wurden direkt zu der Einsatzleitung am Boden übermittelt. Insgesamt waren rund 65 Feuerwehrleute mit elf Fahrzeugen im Einsatz. Die Ermittlungen zur Brandursache und Schadenshöhe hat die Polizei aufgenommen. Für die Löscharbeiten war die Hoopter Straße in Stöckte komplett gesperrt.


Bericht: Burkhard Giese Stadtpressewart Winsen/Luhe
Bild: Burkhard Giese Stadtpressewart Winsen/Luhe



zurück