Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20150918_064547.jpg


20090709_043356.jpg


20160126_214133.jpg


20130108_132819.jpg


Erneut mehrere trockenheitsbedingte Brände am Wochenende – in Ashausen, Meckelfeld und Ramelsloh brannten Gras- und Moorflächen


Erneut haben am Wochenende mehrere trockenheitsbedingte Brandeinsätze die Feuerwehren des Landkreises Harburg gefordert. In Ashausen, Meckelfeld und Ramelsloh brannten Gras- und Moorflächen bzw. Unterholz.

Der erste Einsatz begann am Sonnabendmorgen um 07.59 Uhr in der Ohlendorfer Straße in Ramelsloh. Unweit der Grundschule hatte ein aufgeschichteter Reisighaufen sowie daneben beginnendes Unterholz Feuer gefangen. Die alarmierten Feuerwehren aus Ramelsloh und Ohlendorf konnten den Brand mit Hilfe eines C-Strahlrohres rasch ablöschen, ehe eine weitere Brandausbreitung stattfinden konnte. Mit Hilfe einer nachgeforderten Wärmebildkamera wurde die Brandstelle noch auf unentdeckte Brandnester kontrolliert.

Der zweite Brandeinsatz rief am Sonnabend um 12.53 Uhr die Feuerwehren aus Ashausen, Fliegenberg/R. und Stelle auf den Plan. Im Holtorfsloher Weg brannte eine Grasfläche, auch hier setzte die Feuerwehr Strahlrohre ein, um das Feuer abzulöschen.

Am Sonntag um 11.28 Uhr rückten schließlich die Feuerwehren aus Meckelfeld und Glüsingen sowie das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Ohlendorf und der Einsatzleitwagen Seevetal zum See im Großen Moor aus, hier brannte zum wiederholten Mal eine Moorfläche. Auch hier löschte die Feuerwehr das Feuer rasch ab und verhinderte erfolgreich eine weitere Brandausbreitung.

Fotos : In Ramelsloh waren mehrere Feuerwehren im Einsatz, u schwelendes Unterholz zu löschen. ( Fotos : Clemens Cohrs, FF Ramelsloh )


Bericht: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg
Bild: Clemens Cohrs, FF Ramelsloh



zurück