Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20130108_133057.jpg


20110722_223820.jpg


20160115_141658.jpg


20101221_132028.jpg


Schweres Unwetter zieht über den Landkreis Harburg – Blitz schlägt in Wohnhaus ein – unzählige Bäume stürzten um

Ein schweres Gewitter ist am Donnerstag abend auch über den Landkreis Harburg hinweg gezogen und hat für einen stundenlangen Einsatz von vielen Feuerwehren des Landkreises Harburg gesorgt.

In der Vielzahl mussten durch schwere Sturmböen umgestürzte Bäume von Straßen, Wegen und Häusern geräumt werden, mehrfach betroffen waren hier allerdings auch die Bahnstrecken.

In Stelle schlug ein Blitz in ein Wohnhaus ein, dazu gab es diverse Flächenbrände durch Blitzeinschläge oder Überspannungsschäden, nachdem Bäume in Oberleitungen gestürzt waren und so für Funkenflug sorgten. Menschen kamen nach ersten Erkenntnissen nicht zu Schaden, ein Einsatz allerdings verlief mehr als glimpflich, ohne dass Menschen zu Schaden kamen.

In Hittfeld war durch eine Sturmböe um 19.32 Uhr ein Baum afu ein Wohnhaus gefallen. Erste Anrufer vermuteten, dass noch Kinder in dem Gebäude sein könnten, die durch den Baum in Gefahr geraten waren. Unverzüglich wurden die Feuerwehren aus Hittfeld und Maschen, mehrere Rettungswagen und der Notarzt des DRK durch die Winsener Rettungsleitstelle alarmiert.

Die ersten Kräfte waren rasch an der Einsatzstelle und gaben schnell Entwarnung, es befanden sich keine Personen mehr in dem Gebäude, so dass hier letztenendes keine Hilfe durch die Feuerwehr geleistet werden musste.

Die ersten Alarmierungen für die Feuerwehr liefen um 18.53 Uhr auf, in Evendorf in der Dorfstraße und in Sahrendorf in der Straße „Zum Winterberg“ waren Bäume umgestürzt, die durch die örtlichen Feuerwehren beseitigt werden mussten.

Von nun an ging es Schlag auf Schlag, in nahezu allen Städten und Gemeinden stürzten immer mehr Bäume um und riefen die örtlichen Feuerwehren auf den Plan. Durch die Vielzahl der Einsätze wurden in den Gemeinden Hanstedt, Jesteburg, Salzhausen und Seevetal die örtlichen Einsatzleitungen hochgefahren, um die Winsener Rettungsleitstelle zu entlasten und die Einsätze innerhalb der Gemeinden zu koordinieren.

Mehr als 265 Brand-u.Hilfeleistungseinsätze mussten dabei absolviert werden.

Ein Brandeinsatz rief um 19.27 Uhr die Feuerwehren aus Stelle, Ashausen und Fliegenberg/Rosenweide auf den Plan. In der Straße „Im Ahler“ in Stelle war ein Blitz in ein Wohnhaus eingeschlagen und hatte dort für erhebliche Schäden verursacht.

Teile des Daches wurden durch den Einschlag abgedeckt, im Inneren richtete der „kalte Blitz“ unter anderem Schäden an der Elektrik an. Unter Atemschutz gingen mehrere der insgesamt 65 eingesetzten Feuerwehrleute vor und untersuchten den gesamten Dachbereich auch mit Hilfe einer Wärmebildkamera.

Brandschäden wurden glücklicherweise nicht festgestellt, so dass es bei den entstandenen Schäden durch den Einschlag blieb. Direkt nach diesem Brandeinsatz rückte die Feuerwehr Stelle in die Straße „Uhlenhorst“ aus, hier war ein Baum in die Oberleitung an der Bahnstrecke Hamburg-Hannover gefallen und fing dort Feuer.

Ein Löschangriff wurde nicht durchgeführt, immer wieder gab es durch die starke elektrische Wirkung an dem Baum heftige Explosionsgeräusche, so dass Einsatzleiter Christian Suhrbier eine weiträumige Sperrung rund um die Einsatzstelle veranlasste.

Mit Hilfe der nachgeforderten Werkfeuerwehr der Deutschen Bahn AG wurde die Einsatzstelle abgearbeitet, dabei wurde auch erkannt, dass durch den brennenden Baum auch ein Kabelschacht Feuer gefangen hatte.

Erst mit reichlich Verspätung und nach einer vollständigen Sicherung der Bahnstrecke konnten die Einsatzkräfte zur Brandbekämpfung und Baumbeseitigung vorgehen. Die Bahnstrecke blieb für die gesamte Zeit gesperrt.

Ebenfalls Einsätze an der Bahnstrecke Hamburg-Bremen mussten Feuerwehren in Klecken und Wistedt durchführen, auch hier waren Bäume ins Gleisbett gefallen.

Auf der BAB A 261 zwischen dem Buchholzer Dreieck und dem Kreuz Hamburg-Südwest waren die Feuerwehren aus Dibbersen und Leversen/Sieversen im Einsatz, um umgestürzte Bäume zu beseitigen.

Alles in allem mussten mehr als 100 Hilfeleistungs- aber auch Brandeinsätze absolviert werden. Unter anderem rückten in Brackel, Garlstorf und Winsen Feuerwehren aus, um Brandeinsätze in folge des Unwetters zu löschen oder deren Folgen zu bekämpfen.
Die Aufräumarbeiten dauerten für die Feuerwehren bis in die Nacht hinein an, und bis in die Nacht hinein wurden immer wieder Feuerwehren zu den Aufräumarbeiten alarmiert.


Bericht: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg
Bild: Feuerwehr



zurück