Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20130108_132805.jpg


20160115_160618.jpg


20160115_150900.jpg


20130108_132819.jpg


Großeinsatz von Feuerwehren und Rettungsdienst bei Verkehrsunfall auf der A 1 – 14 betroffene Personen nach einem Auffahrunfall mit vier PKW

Einen Großeinsatz des Rettungsdienstes aus Niedersachsen und Hamburg sowie von Feuerwehren aus Maschen und Hamburg hat ein Verkehrsunfall mit vier beteiligten PKW auf der BAB A 1, Richtungsfahrbahn Hamburg in Höhe Meckelfeld am Sonnabend nachmittag ausgelöst.

Gegen 14.15 Uhr waren dabei mehrere Fahrzeuge miteinander kollidiert, 14 in den Unfallfahrzeugen befindliche Personen wurden dabei in Mitleidenschaft gezogen. Zur Versorgung und Betreuung der Verletzten wurden drei Rettungswagen des DRK und der Johanniter-Unfall Hilfe aus dem Landkreis Harburg, zwei Rettungswagen der Berufsfeuerwehr Hamburg, der Notarzt des DRK sowie die Freiwillige Feuerwehr Maschen und ein Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache Harburg von der Berufsfeuerwehr Hamburg alarmiert.

In den ersten Meldungen wurde davon ausgegangen, dass auch Kinder an der Unfallstelle umher irren sollten. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte an der Unfallstelle wurden sofort Sichtungen durchgeführt, insgesamt 14 Personen waren dabei laut Rettungsdienst vom Unfall betroffen. Eine Person, ein Fahrzeuginsasse eines PKW Mercedes wurde von einem Rettungswagen zur weiteren Behandlung einem Krankenhaus zugeführt.

Alle weiteren Personen lehnten einen Transport in Krankenhäuser ab. Die Kräfte der Feuerwehr konnten sich auf die Sicherung der Unfallstelle konzentrieren. Alle vier unfallbeteiligten Fahrzeuge wurden schwer beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Für die Kräfte der Feuerwehren und des Rettungsdienstes war der Einsatz nach einer Stunde beendet.

Die Ermittlungen zur Unfallursache hat das Autobahnpolizeikommissariat übernommen. Die A 1 blieb für die Dauer der Rettungsarbeiten voll gesperrt, es bildete sich ein kilometerlanger Rückstau.

Fotos : 14 Personen waren bei diesem Verkehrsunfall auf der A 1 betroffen. Ein Großeinsatz von Feuerwehren und Rettungsdienst war die Folge.


Bericht: Matthias Köhlbrandt, PW FF Maschen
Bild: Matthias Köhlbrandt, PW FF Maschen



zurück