Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20130108_132805.jpg


20110722_223820.jpg


20160115_150900.jpg


20080725_062101.jpg


Feuer im AWO Psychiatriezentrum Königslutter (Kreis Helmstedt)

Königslutter. Am vergangenen Dienstag, brach um cirka. 20:30 Uhr auf einer Station des AWO Psychiatriezentrums ein Feuer aus. Aus ungeklärter Ursache stand ein Zimmer unter Vollbrand.

Bereits bei der Alarmierung der Feuerwehr konnte das Feuer bestätigt werden. Die Feuerwehr Königslutter verrichtete genau zu der Alarmierungszeit Ihren wöchentlichen Ausbildungsdienst im Stadtgebiet. Daher konnten die ersten Kräfte schon nach wenigen Minuten vor Ort eintreffen.

Bei der Ankunft der Feuerwehr wurde mitgeteilt, dass 2 Personen vermisst werden. Sofort setzte Einsatzleiter Stephan Bätge 2 Trupps unter schwerem Atemschutz zur Menschenrettung und Brandbekämpfung ein. Glücklicherweise hatte sich das im Nachgang nicht bestätigt. Aufgrund des bestätigten Feuers erfolgte eine Alarmstufenerhöhung.

Zuzüglich zum Löschzug Königslutter sind die Löschzüge aus Helmstedt und Lehre mit alarmiert worden. Weiterhin waren noch die Feuerwehren Rottorf, Lauingen, Gr.Steinum und Lelm mit vor Ort.

Insgesamt waren ca. 120 Kräfte im Einsatz.
Die stark verrauchte Station und die Teilbereiche des Treppenhauses wurden mittels Hochdrückbelüfter freigeblasen und mit Wärmebildkamera auf weitere Glutnester untersucht.
Vor Ort wurden insgesamt 11 betroffene Personen dem Rettungsdienst zur Sichtung auf Rachgasintox übergeben.
Auch der Rettungsdienst vom Landkreis sowie die Malteser waren mit 4 RTWs und ein Notarztfahrzeug vor Ort.

Durch das umsichtige handeln des Krankenhauspersonals konnte schlimmeres verhindert werden.
Daher möchten sich die Einsatzkräfte ausdrücklich beim Personal für die Gute und vor allem kooperative Zusammenarbeit bedanken.

Nach gut zweieinhalb Stunden konnte die Einsatzstelle nach Übergabe an den Betreiber wieder verlassen werden.


Bericht: Andreas Meißner, KPW Helmstedt
Bild: Andreas Meißner, KPW Helmstedt



zurück