Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20150918_064547.jpg


20090709_043356.jpg


20080725_062101.jpg


20130703_222424.jpg


Unfall in der Lüneburger Straße in Winsen

Fahrer im Fahrzeug eingeklemmt, Bewohner mussten das Haus verlassen

gi Winsen. Zu einem schwerem Verkehrsunfall kam es gegen 0.30 Uhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Aus bisher ungeklärter Ursache kam der Fahrer eines Nissan PKW in der Lüneburger Straße von der Fahrbahn ab, überfuhr einen Grünstreifen und prallte mit dem Fahrzeug gegen eine Hauswand. Durch den Aufprall wurde der Wagen zurückgeschleudert und blieb auf der Beifahrerseite kurz vor dem Hauseingang liegen. Durch den Aufprall wurde der Fahrer des Nissans in dem Fahrzeug eingeklemmt. Neben dem Rettungsdienst und dem Notarzt wurde die Feuerwehr Winsen zur Befreiung des schwer Verletzten alarmiert. Die Rettung des eingeklemmten gestaltete sich schwierig, weil für die Ein-satzkräfte sehr wenig Platz zum Arbeiten an der Unfallstelle vorhanden war. Auch die Lage, sowie die Deformierung des Unfallfahrzeuges machte die Rettung nicht einfach. Mit hydraulischem Rettungsgerät gingen die Einsatzkräfte vor und hatten die Person nach gut 20 Minuten aus ihrer misslichen Lage befreit. Nach der Erstversorgung durch den Notarzt wurde der Fahrer in eine Klinik gebracht. Während der Rettungsarbeiten bestand auch akute Brandgefahr des PKW, aus dem völlig zusammengedrückten Motorraum fing es an zu qualmen. Die Einsatzkräfte nahmen daher zur Sicherung ein Strahlrohr vor. Durch den Aufprall entstand an dem Mehrfamilienhaus neben dem Eingang zum Gebäude ein großes Loch. Zum Zeitpunkt des Unfalls befanden sich noch sechs Personen im Haus, die alle unverletzt blieben. Diese mussten auf Grund der entstandenen Beschädigung am Haus vorsichtshalber ihre Wohnungen verlassen. Welcher genaue Schaden am Wohngebäude entstanden ist, müssen nun Fachleute klären. Für die Rettungsarbeiten war die Lüneburger Straße ab der Kreuzung Bahnhofstraße Hansestraße komplett gesperrt. Nach gut anderthalb Stunden konnte die Winsener Feuerwehr die Einsatzstelle verlassen. Die Ermittlungen zur Unfallursache und der entstandenen Schadenshöhe hat die Polizei aufgenommen.


Bericht: Burkhard Giese Stadtpressewart Winsen/Luhe
Bild: Burkhard Giese Stadtpressewart Winsen/Luhe



zurück