Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20150918_064547.jpg


20160126_214133.jpg


20130108_133057.jpg


20080725_062101.jpg


Lageupdate aus Meppen – hervorragende Zusammenarbeit zwischen den Bereitschaften

Die Einsatzkräfte aus dem Heidekreis haben den Montag über weiterhin die bekannten Aufgaben, nämlich Aufrechterhaltung der Riegelstellung und Wasserförderung, erfolgreich durchgeführt.

Die Zusammenarbeit der Einheiten aus dem nördlichen und südlichen Heidekreis klappte problemlos und war als sehr erfolgreich anzusehen. „Das Mischen der Züge war eine gute Idee, so hatten wir nur Einheiten vor Ort, die auch wirklich eingesetzt wurden“, so der Bereitschaftsführer Wilfried Schleifenbaum aus Soltau. Denn der Einsatzschwerpunk lag bei der Wasserförderung und Brandbekämpfung, die Flammen befanden sich mehrere Meter in der Tiefe, von oben wurde massiv Löschwasser auf die Flächen gepumpt bis es an der Oberfläche Pfützen bildete - kurz danach war es aber wieder versickert und das Feuer kam erneut durch.

Daran kann man erkennt, wie schwer Brände im Moor zu löschen sind, und hierbei hätten die Fachzüge Technische Hilfeleistung bzw. Personal nicht so optimal genutzt werden können, da sie naturgemäß andere Aufgabenschwerpunkte und entsprechende Ausrüstung haben.

Die Mitglieder des Fachzuges Logistik mussten bei diesem Einsatz nicht selber kochen, daher wurden sie zum Transport der Verpflegung und Mannschaften eingesetzt. Gegen Mittag wurde die Führungsgruppe Nord durch die Führungsgruppe Süd ersetzt, auch dieser Wechsel verlief ohne nennenswerte Probleme. Dabei anwesend war auch der Kreisbrandmeister Thomas Ruß, der motivierende Worte an die Mannschaft richtete und sich für den ehrenamtlichen Einsatz bedankte.

Die Gesamtlage gestaltete sich bisher als stabil und ohne Überraschungen. Nach Angaben der Bundeswehr zeigen die getroffenen Maßnahmen mittlerweile Wirkung und der Kräfteansatz kann langsam zurück gefahren werden. Daher ist es geplant, die Helfer aus dem Heidekreis gegen 22 Uhr komplett in die Nachtruhe gehen zu lassen. Am Dienstagmittag ist die Heimfahrt der Bereitschaften geplant, die dann am Nachmittag am Heimatstandort zurückerwartet werden.


Bericht: Jens Führer, KPW Heidekreis
Bild: Kreisfeuerwehr Heidekreis



zurück