Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20160115_160618.jpg


20130703_222424.jpg


20160126_214133.jpg


20130108_133057.jpg


Planung eines neuen Feuerwehrgerätehauses für die FF Pattensen (Stadt Winsen)

Sachverhalt:

Im Ortsteil Pattensen ist 2019 der Ersatzbau für das alte Feuerwehrgerätehaus vorgesehen. Der geplante Neubau entspricht im Wesentlichen dem Entwurf des 2015 errichteten Feuerwehrgerätehauses in Stöckte. Die vorliegende Planung berücksichtigt sowohl die Belange und Anforderung der Feuerwehr Pattensen sowie die Vorgaben der „DIN 14092 für den Bau von Feuerwehrhäusern“ und der Feuerwehrunfallkasse.


1. Entwurfskonzept


1.1 Lageplan / Erschließung

Das Baugrundstück für den Feuerwehrneubau liegt in zweiter Reihe zur Blumenstraße. Das Gelände soll verkehrstechnisch über den landwirtschaftlichen Weg Osterberg an die Blumenstraße angebunden werden. In Abstimmung mit der Feuerwehrunfallkasse wird der Zufahrtsweg bis zum Feuerwehrgrundstück durch einen gepflasterten Randstreifen auf 5,40 m verbreitert. Insgesamt sind 20 PKW-Stellplätze auf dem Grundstück geplant. Östlich des Feuerwehrgerätehauses entsteht eine Übungsstrecke mit einer Abmessung von 46 x 20 m (Anlage 1).


1.2 Grundrissplanung

Das geplante Gebäude ist mit dem Feuerwehrgerätehaus in Stöckte nahezu baugleich. Auf Grund der größeren Anzahl an aktiven Feuerwehrleuten, wurde die Einsatzgarderobe der Herren jedoch entsprechend vergrößert und der Lagerraum für die Jugendfeuerwehr reduziert. Das Raumkonzept hat sich beim Feuerwehrgebäude in Stöckte während der dreijährigen Nutzungsdauer als sehr funktional erweisen.

Das Gebäude ist in zwei Hauptbaukörper – die Fahrzeughalle sowie den Sozial- und Verwaltungstrakt - aufgegliedert. Die Fahrzeughalle bietet Raum für zwei Stellplätze mit einer Länge von 10 m sowie für einen Werkstatt- und Lagerbereich mit einer Nutzfläche von 45 m². Die Feuerwehr Pattensen verfügt zur Zeit über ein MLF und einen MTW. Sollte die Feuerwehr in der Zukunft ggfl. Platz für ein zusätzliches Fahrzeug benötigen, könnte der Werkstattbereich mit geringem baulichem Aufwand zu einem Einstellplatz umgenutzt werden. Die entfallenen Werkstatt- und Lagerflächen ließen sich dann auf der Rückseite der Fahrzeughalle anbauen.

Zusätzlich besteht weiterhin die Möglichkeit, die Halle um zusätzliche Stellplätze nach Osten hin zu erweitern. Auch wenn im Beschaffungskonzept für die Feuerwehr Pattensen in den nächsten Jahren kein weiteres Fahrzeug vorgesehen ist, lässt das geplante Hallenkonzept alle Optionen offen.

Der Sozial- und Verwaltungstrakt setzt sich mit seiner geringeren Gebäudehöhe vom Hallentrakt ab. Bei der Planung dieses Bereiches wurden die Flurflächen auf ein Minimum reduziert, um einerseits die Verbindungswege zwischen den Nutzungseinheiten kurz zu halten und andererseits die Baukosten zu senken. Um die von der Feuerwehr gewünschte Trennung zwischen den Schwarz-Weiß-Bereichen zu realisieren, haben die Einsatzgarderoben einen direkten Zugang zur Fahrzeughalle. Beiden Einsatzgarderoben ist jeweils ein Sanitärbereich angegliedert. Vom Foyer aus werden der Schulungsraum, der durch eine mobile Trennwand in zwei annähernd gleichgroße Einheiten unterteilt werden kann sowie eine Küche erschlossen. Der direkt am Eingang des Feuerwehrgebäudes gelegene Büroraum ermöglicht einen guten Überblick über den Fahrzeughof und bietet Raum für ein bis zwei Arbeitsplätze (Anlage 2).

1.3 Konstruktion und äußere Gestaltung

Der Feuerwehrneubau ist als Massivbau mit Fassaden aus Verblendmauerwerk geplant. Er nimmt so wesentliche ortstypische Fassadenmaterialien und Gestaltungsmerkmale auf. Zur Auflockerung der Fassadenflächen werden in Teilbereichen HPL-Verkleidungen eingesetzt. Die flach geneigten und wirtschaftlichen Pultdachflächen erhalten eine Metalleindeckung. Das Gebäude stellt sich in seiner äußeren Gestaltung klar als Feuerwehrgebäude und Funktionsbau dar. Auf kostspielige und zweckfreie Dachlandschaften und kleinteilige Fassaden-gliederungen wurde bei der Planung verzichtet .



1.4 Energetisches Konzept


Durch eine Kombination aus baulichem Wärmeschutz und energiesparender Gebäudetechnik wird ein geringer Primärenergiebedarf erreicht. Die Gebäudehülle erhält eine ca. 20 cm starke Wärmedämmung, alle Außenfenster sind dreifach verglast.

Die Beheizung erfolgt über eine Luft-Wärmepumpe in Verbindung mit einem Fußbodenheizungssystem - Betonkernaktivierung in der Fahrzeughalle – mit geringer Vorlauftemperatur. Eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung sorgt auch außerhalb der Nutzungszeiten für einen kontinuierlichen Mindestluftaustausch und reduziert die Lüftungs-Wärmeverluste auf ein Minimum. Diese Anlagentechnik hat sich beim Feuerwehgebäude in Stöckte bereits bewährt.



2. Baukosten

Kostengruppe

200 Erschließung


22.000,- EUR

300 Baukonstruktion


620.000,- EUR

400 Technische Anlagen


170.000,- EUR

500 Außenanlagen


95.000,- EUR

600 Ausstattung

42.000,- EUR

700 Baunebenkosten

171.000,- EUR

Gesamtkosten

1.120.000,- EUR



Durch die Wiederholung des Planungs- und Baukonzeptes der Feuerwehr Stöckte ergeben sich Einsparungen bei den Planungskosten in Höhe von 58.000,- EUR.


Die Gesamtkosten betragen auf Grundlage der Kostenberechnung 1.120.000,- EUR.

Mittel in Höhe von 200.000,- EUR stehen im Haushaltsjahr 2018 bereits zur Verfügung.

Zur Umsetzung der Maßnahme sind für das Jahr 2019 Haushaltsmittel in Höhe von

920.000,- EUR erforderlich.


3. Planungs- / Bauablauf



Der Bauantrag für das Feuerwehrgebäude ist bereits eingereicht. Im November dieses Jahres werden die Erdarbeiten ausgeführt. Mit den Rohbauarbeiten wird im März 2019 begonnen. Die Baufertigstellung ist auf Ende 2019 terminiert.


Wertung:

Die Planung für das Feuerwehrgerätehaus in Pattensen wurde hinsichtlich der Bemessung der Hauptnutzflächen auf das erforderliche Mindestmaß begrenzt. Auch im Bereich der Baukonstruktion sind für die Wand- und Dachkonstruktion kostengünstige Lösungen gewählt worden. Die Gebäudetechnik wurde zweckmäßig und unter Berücksichtigung der Folgekosten besonders wirtschaftlich ausgelegt. Es wird empfohlen, den Feuerwehrneubau in Pattensen in der vorbeschriebenen Ausführung zu errichten und die erforderlichen Haushaltsmittel in Höhe von 920.000,- EUR im Haushaltsjahr 2019 bereitzustellen.

Beschlussvorschlag:

Der Ausschuss für Umwelt, Klima, Landwirtschaft und Feuerschutz empfiehlt, der Verwaltungsausschuss beschließt die Umsetzung des Feuerwehrneubaus in Pattensen in der vorbeschriebenen Ausführung sowie die Bereitstellung der erforderlichen Haushaltsmittel für das Jahr 2019 in Höhe von 920.000,- EUR.

Finanzielle Auswirkung/en:

Die Baukosten für das Feuerwehrgerätehaus in Pattensen betragen auf Grundlage der Kostenberechnung einschließlich Baunebenkosten, Möblierung und Außenanlagen 1.120.000,- EUR. Die laufenden Kosten für die Gebäudebewirtschaftung liegen bei ca. 5.000,- EUR p.a.


PDF: Bitte lesen Sie den Bericht als PDF
Bericht: Stadt Winsen
Bild: Stadt Winsen
Homepage



zurück