Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20150918_064547.jpg


20180927_215110.jpg


20160126_214133.jpg


20160115_160618.jpg


Feuer verursacht hohen Sachschaden bei Wohnhausbrand in Kutenholz (Kreis Stade)

Am späten Nachmittag des 15.Oktober gegen 17:15 Uhr wurde der Polizei und der Feuerwehr der Brand im Dachgeschoß eines Einfamilienhauses in Kutenholz in der Neuen Straße gemeldet.

Ein zufällig vorbeikommender Jogger hatte Rauchentwicklung aus der Richtung des Hauses bemerkt und dann sofort den Notruf gewählt. Couragiert war er noch zu dem Haus gelaufen, um die Bewohner, die den Brand noch nicht bemerkt hatten, zu informieren.

Der 41-jährige Hauseigentümer, seine 38-jährige Ehefrau und deren 17-jährige Tochter konnten das Haus noch rechtzeitig und unverletzt verlassen.

Beim Eintreffen der ersten der insgesamt ca. 150 eingesetzten Feuerwehrkräfte drang bereits dichter Qualm aus dem Dachgeschoß. Durch das schnelle Eingreifen der alarmierten Ortswehren aus Kutenholz, Mulsum, Aspe, Essel, Fredenbeck, Farven, Schwinge, Wedel, Helmste, Deinste und der Drehleiter des 1. Zuges der Ortswehr Stade konnte dann verhindert werden, dass es bei dem Haus zu einem Vollbrand kam und die Flammen auf benachbarte Gebäudeteile übergreifen konnten.

Die Feuerwehrleute drangen unter schwerem Atemschutz in das Gebäude ein und nahmen die Löscharbeiten sowohl von innen wie auch von außen vor. Dabei wurde eine Wärmebildkamera zum Aufspüren der Brandstellen eingesetzt. Das Dach wurde geöffnet, um alle Brand- und Glutnester ablöschen zu können.

Der vorsorglich eingesetzte Rettungsdienst brauchte nicht eingreifen, verletzt wurde bei der Brand niemand.

Der entstandene Sachschaden dürfte sich nach ersten Schätzungen von Polizei und Feuerwehr auf ca. 200.000 Euro belaufen. Das Wohnhaus ist derzeit nicht weiter bewohnbar.

Tatortermittler der Polizei und Beamte der Fredenbecker Polizeistation nahmen noch vor Ort die ersten Ermittlungen zur Brandursache auf, genaue Ergebnisse werden aber erst nach den Recherchen der Brandexperten der Polizeiinspektion Stade erwartet, die in den nächsten Tagen anlaufen werden.

Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, die mit dem Ausbruch des Feuers in Verbindung stehen könnten, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 04149-933970 bei der Polizeistation Fredenbeck zu melden.


Bericht: Rainer Bohmbach, Pressesprecher PI Stade
Bild: Pressestelle PI Stade



zurück