Startseite
Meldungen
Interschutz
Sponsoren
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20160115_142322.jpg


20080725_062101.jpg


20130108_133057.jpg


20150918_064547.jpg


Großübung in Lüneburger Theodor-Körner-Kaserne: Explosion in Bundeswehrhalle - viele Verletzte

Es ist Freitagabend der 19. Oktober. Eine Gruppe von 20 Reservistinnen und Reservisten arbeiten in einer Bundeswehrhalle liebevoll an historischen Fahrzeugen der Bundeswehr. Sie streichen, bessern aus und Schweißen neue Metallträger ein. Plötzlich kommt es zu einer schweren Explosion, die vermutlich durch ein Gasleck und den stattfindenden Schweißarbeiten ausgelöst wurde.

Viele Verletzte schreien um Hilfe! Es ist dunkel und wird zunehmend kälter.

Aufgrund der Tatsache, dass die Feuerwehr in einem anderen Einsatz gebunden ist, wird das Technische Hilfswerk durch die Leitstelle mit Vollalarm alarmiert.

Aufgrund der zusätzlichen Meldung unklarer Anzahl von Verletzten wird auch das DRK Kreisverband Lüneburg mobilisiert.

Auch 25 Teilnehmern eines Sanitätslehrgangs, der zu diesem Zeitpunkt in der Theodor-körner Kaserne stattfindet, werden - aus dem Unterricht heraus, mit in den Einsatz eingebunden.

Da bei diesem Einsatz von einem längeren Zeitansatz ausgegangen werden muss, bereitet das THW zusätzlich Verpflegung und Heißgetränke zu.

Dieses war die Ausgangslage einer gemeinsamen Übung mit dem Technischen Hilfswerk, dem DRK Kreisverband Lüneburg, sowie der RAG- Sanitätsdienst-Nord des Reservistenverbandes, Kreisgruppe Lüneburg.

Initiiert wurde diese Übung von Godeke Klinge, stellvertretender Ortsbeauftragter des THW OV Lüneburg und Stabsfeldwebel Wolfgang Laudan, Leiter der Reservistenarbeitsgemeinschaft Sanitätsdienst Nord (RAGSanNord), sowie Marcel Stürmer, Kreisbereitschaftsleiter des DRK Kreisverband Lüneburg.

Ziel dieser gemeinsamen Zivil-Militärischen Übung war es, das Zusammenspiel der Einsatzkräfte, den Einsatz von Material und die Übergabe der erstversorgten Verletzten zu üben. Hierzu zählen insbesondere die Menschenrettung durch das THW, die erst Versorgung der Verletzten durch die Reservisten der Bundeswehr und die Weiterversorgung durch das DRK mit dem errichten von Behandlungsplätzen.

Insgesamt 150 Teilnehmer von THW, DRK und Reservisten der Bundeswehr waren an dieser Übung beteiligt.




_____________________________________________


Bericht: Wolfgang Laudan, StFw d.R.Vorsitzender RAG Sanitätsdienst NO
Bild: Wolfgang Laudan, StFw d.R.



zurück