Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20100810_155558.jpg


20080725_062101.jpg


20110407_022256.jpg


20090709_043356.jpg


Erfolgreich den Katastrophenfall geprobt – Kreisfeuerwehr und Landkreis Harburg übten gemeinsam eine Großschadenslage – Sturm und Starkregen sorgten für reichhaltiges Übungsszenario


Mit Erfolg haben am Sonnabend die Mitglieder der Kreisfeuerwehr mit mehreren Einheiten, Mitarbeiter des Landkreises Harburg sowie Mitglieder aller anderen im Landkreis Harburg ansässigen Hilfsorganisationen gemeinsam eine groß angelegte Katastrophenschutzübung absolviert.

Ausgangslage dieser großen Übung war eine seit Tagen andauernde Unwetterlage mit einem schweren Sturm mit Orkanböen aus nordwestlicher Richtung und Starkregen, in der Folge konnte das Wasser aus der Elbe und den angrenzenden Flüssen nicht abfließen und es entwickelte sich eine Sturmflut.

Durch den Windbruch waren Ortschaften von der Außenwelt abgeschnitten, unzählige Altenheime und andere sensible Einrichtungen von Windbruch bedroht, und viele Orte und Straßen standen unter Wasser. Zudem waren Autobahnen Bundes- und Landesstraßen von unzähligen Bäumen blockiert.

Aufgrund der Lage war die Kreisfeuerwehr mit mehr als 1 500 Einsatzkräften seit Stunden im Einsatz, um Menschen zu retten und Hilfe zu leisten, unterstützt wurde sie von den Mitgliedern aller Hilfsorganisationen.

Was sich hier allerdings anhört wie ein großes Schreckensszenario, war lediglich eine Übung am „grünen Tisch“; das heißt, dass der Krisenstab des Landkreises Harburg sowie die Technische Einsatzleitung der Kreisfeuerwehr samt aller dazugehörigen Fachberater diese Lage übte.

In der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Hittfeld wurden alle geeigneten Räume für diese Übung bezogen und über Stunden das Abarbeiten dieser Großeinsatzlagen geprobt. Alarmierungen von Einheiten, das Versorgen der Einsatzkräfte, Unterbringung von „Geretteten“; die gesamte Logisitk für einen sochen Einsatz, das Miteinander des Stabs des Landkreises und der Technischen Einsatzleitung, all diese Faktoren wurden geübt.

Mehr als 60 Feuerwehrleute und Kreisangestellte übten dieses Szenario. Auch in der Praxis wurde eine Übung durchgeführt. Die Deichbereitschaft 3 der Kreisfeuerwehr wurde an den Stover Strand alarmiert, hier war es laut Übungsvorgabe zu einer Deichschadestelle gekommen, die gesichert werden musste. Hier waren mehr als 80 Feuerwehrleute aus den Gemeinden Hanstedt und Salzhausen im Einsatz, um diese Übungslage zu meistern.

Das Füllen von Sandsäcken, das Absichern des Deichfußes gegen austretendes Qualmwasser, das Befestigen des Deiches und der Transport von Sandsäcken wurden mehrere Stunden mit Erfolg, unter der Beobachtung der Verantwortlichen des Artlenburger Deichverbands – geübt.

Auch Landrat Rainer Rempe zeigte sich beeindruckt von der gezeigten Leistung aller Beteiligten, er dankte allen für den gezeigten Einsatz. Auch die Verpflegung kam nicht zu kurz, durch das DRK wurde in der FTZ in Hittfeld die Küche in Betrieb genommen und alle Beteiligten während des gesamten Tages mit schmackhaftem Essen hervorragend versorgt. Die Übung selbst wurde nach gut zehn Stunden als erfolgreich für beendet erklärt, in einer folgenden Nachbesprechung werden nun die aus dieser Übung gewonnen Erkenntnisse ausgewertet.

Fotos :
In der FTZ übten der Krisenstab des Landkreises Harburg und die Technische Einsatzleitung ( TEL ) der Kreisfeuerwehr gemeinsam, am Deich am Stover Strand wurde die Deichverteidigung geübt. Das DRK war mit reichlich Personal und Gerätschaften an der Übung beteiligt.


Bericht: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg
Bild: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg



zurück