Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20100810_155558.jpg


20080725_062101.jpg


20160115_141658.jpg


20130108_132805.jpg


Undefinierbare Rauchentwicklung, bei Tischlerei Weichsel in Suhlendorf, Person vermisst

Am 22.11. um 18.07 Uhr gab es diese Meldung auf dem DME, sowie Sirenen wurden gestartet. Bereits um 18.12 Uhr traf die Wehr aus Suhlendorf ein, keine 5 Minuten später die Wehren aus Növenthien, Wellendorf und Dalldorf-Grabau. Einsatzleiter Andreas Dreyer zögerte nicht und handelte sofort. Feuer in einer Tischlerei(?) das kann ungeahnte Dimensionen mit sich bringen, so erklärt Dreyer später. Umgehend wurden Brandabschnitte und
definiert, ein Innenangriff unter Atemschutz eingeleitet, die Wasserversorgung hergestellt und die Einsatzstelle im Straßenbereich gesichert.
9 AGT-Kräfte wurden bereit gemacht und unter der Gesamtkoordination des Einsatzleitwagens und der Führungskräfte gezielt eingesetzt.
Mit Hilfe der AGT-Kammeraden und einer Wärmebildkamera wurde die vermisste Person nach 17 Minuten gerettet und konnte dem zwischenzeitlich eingetroffenen Arzt
übergeben werden. Um 18.50 Uhr gab es vom Einsatzleiter die Meldung ÜBUNG beendet, was für einige Kammeraden eine sichtliche Erleichterung war. Alle des Zuges Süd
angehörenden Wehren waren vor Ort, in Summe mit einer beachtlichen Stärke von 53 Feuerwehrleuten!
Als Beobachter wurden Sebastian Gade (FF Oetzen) und Michaela Sawatzki (FF Suhlendorf) eingesetzt. Nach einer detaillierten Abschlussbesprechung mit allen Beteiligten,
bedankte sich Klaus-Dieter Weichsel für die doch schnelle Verfügbarkeit und Einsatzbereitschaft des Feuerwehrzuges.
„Das zu Feierabendzeit, ca. 18.00 Uhr, über 50 Kammeraden im Einsatz waren“, fand Weichsel bezeichnend und bedankte sich ausdrücklich dafür.


Bericht: Frank Nieschulze, Presse- ÖA, Samtgemeinde Rosche



zurück