Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20160115_155225.jpg


20160115_150900.jpg


20130108_132805.jpg


20160115_142322.jpg


Stadtbrandmeister hielt Jahresrückblick für das Jahr 2018

Bürokratie im Feuerwehrwesen reduzieren

gi Winsen. Die Bürokratie im Feuerwehrwesen muss deutlich reduziert werden, damit in Zukunft auch weiterhin genügend Führungskräfte in den Feuerwehren zu Verfügung stehen und nicht an administrativen Aufgaben scheitern. Diesen Appell richtete Stadtbrandmeister Uwe Ehlers in seinen Jahresrückblick, den er auf der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Winsen in der Stadthalle hielt, an die Politik. Eine der großen Herausforderungen im vergangenen Jahr war die Einführung der Feuerwehrverwaltungs-Software (Feuer-ON). Im Bereich der Mitgliederbewegung, die eine der wichtigsten Kriterien bei den Freiwilligen Feuerwehr sei, konnte Ehlers ein durchaus positives Fazit ziehen. 690 Frauen und Männer sind in einer Schwerpunktfeuerwehr, Stützpunkfeuerwehr und elf Ortswehren der Stadt Winsen aktiv. Hinzu kommen noch 13 Jugendfeuerwehren mit 251 Nachwuchsfeuerwehrleuten und sieben Kinderfeuerwehren mit 148 Mitgliedern. Der Stadtbrandmeister betonte, dass in naher Zukunft noch weitere Kinderfeuerwehren gegründet werden. Diese sehr starke Personaldecke ist auch nötig, um den immer neuen Herausforderungen, die an die vielfältigen Einsätze, denen sich die Feuerwehren zu stellen haben, zu bewältigen. Insgesamt 325 Einsätze aller Art mussten von den 13 Ortswehren der Stadt abgearbeitet werden. Dabei konnten 53 Personen aus lebensbedrohlichen Situationen gerettet werden. Für acht Personen kam jede Hilfe zu spät. Alle Einsätze so Ehlers, wurden mit großer Sorgfalt abgearbeitet. Besonders seien bei den Einsätzen die Großbrände in Rottof, Luhdorf, Stöckte und Hoopte zu erwähnen. Bei den Hilfeleistungen seien dies: Schwere Verkehrsunfälle und die Unwettereinsätze in Rottorf. Um für diese Einsätze gerüstet zu sein, gehören nicht nur die benötigten Gerätschaften dazu, die in Zusammenarbeit mit dem Rat und der Verwaltung dem aktuellen Stand angepasst, sowie verbessert worden sind. Neben der Ausrüstung so Ehlers, spielt die Ausbildung eine wichtige Rolle. Von den Mitgliedern der 13 Ortswehren wurden deshalb 108 Lehrgänge an der Feuerwehrtechnischen Zentrale des Landkreises in Hittfeld und 55 an der niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Celle und Loy besucht. Durch das Zukunftsbudget für die Nachwuchsförderung konnten weitere Fortbildungen angeboten werden betonte Ehlers. Dazu gehören insbesondere der Besuch von Brandgewöhnungsanlagen oder die Schulung für patientengerechte Rettung aus Unfallfahrzeugen. Für die Wehr Winsen konnten im Jahre 2018 ein Tanklöschfahrzeug 4000 (TLF 4000) in Dienst gestellt werden. Die Beschaffung von Feuerwehrüberjacken für den Brandeinsatz wurde weiter fortgeführt. Für dieses Jahr ist mit der Fertigstellung des Feuerwehrhauses in Bahlburg zu rechnen und die Erdarbeiten für das neue Feuerwehrhaus in Pattensen werden im Frühjahr beginnen. Mit der Fertigstellung des neuen Feuerwehrhaues in Pattensen wird zum Jahreswechsel 2019/2020 gerechnet. Einen Ausblick für Beschaffungen von Fahrzeugen gab der Stadtbrandmeister für das Jahr 2019 bekannt. So wird die Winsener Wehr einen neuen Einsatzleitwagen 1 (ELW 1), ein Hilfeleistungslöschfahrzeug 20 (HLF 20) und die Feuerwehr Luhdorf ein Hilfeleistungslöschfahrzeug 10 (HLF 10) erhalten. Bestellt ist so Ehlers, für die Luhdorfer Wehr auch ein neues Tanklöschfahrzeug 3000 (TLF 3000). In Kürze werde auch noch für die Pattensener Wehr ein mittleres Löschfahrzeug bestellt. Am Ende seines Jahresrückblickes bedankte sich Stadtbrandmeister Uwe Ehlers bei allen Freiwilligen Feuerwehrleuten der Stadt Winsen (Luhe), die sich Tag und Nacht für die Sicherheit der Bürger eingesetzt haben. Ein weiterer Dank ging an den Rat und die Verwaltung der Stadt, hier insbesondere an Bürgermeister Andre Wiese für die gute Zusammenarbeit. Ein besonderer Dank ging an seinen Stellvertreter Jens-Peter Wreide und vor allem an seinen Vorgänger Helmut Kuntze. Ohne die diese Arbeit nicht zu leisten wäre. Besonders freut sich Uwe Ehlers auf neue Aufgaben im Jahre 2019.

Foto eins zeigt Stadtbrandmeister Uwe Ehlers
Foto zwei zeigt den Unwettereinsatz in Rottorf im Mai 2018
Foto drei zeigt den Großbrand in Rottorf im Februar 2018


Bericht: Burkhard Giese Stadtpressewart Winsen/Luhe
Bild: Burkhard Giese Stadtpressewart Winsen/Luhe



zurück