Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20190307_104619.jpg


20110407_022256.jpg


20100810_155558.jpg


20090709_043356.jpg


Schwerer LKW-Unfall auf der Autobahn A7

Schlecht gebildete Rettungsgasse erschwert Anfahrt

Bei einem schweren LKW-Unfall auf der Autobahn A7 wurden am Montagnachmittag zwei LKW sowie ein Baustellen-Absperrfahrzeug völlig zerstört. Die beiden LKW befuhren die BAB 7 in Fahrtrichtung Hannover. Zwischen den Anschlussstellen Thieshope und Garlstorf übersah der vorausfahrende blaue LKW ein, zur Sicherung einer Tagesbaustelle, aufgestelltes Absperrfahrzeug und fuhr auf dieses auf. Bei dem Aufprall wurde die Beifahrerseite des LKW massiv beschädigt und der fast volle Kraftstofftank aufgerissen. Der ihm folgende weiße LKW konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr ebenfalls auf das Absperrfahrzeug auf. Der vermeintliche Unfallverursacher kam nach dem Aufprall erst einige hundert Meter hinter der Unfallstelle auf dem Standstreifen zum Stehen. Durch den aufgerissenen Tank verteilten sich so mehrere hundert Liter Dieselkraftstoff auf den beiden rechten Fahrstreifen. Neben der Polizei wurde die Freiwillige Feuerwehr Brackel zum Abstreuen der auslaufenden Betriebsstoffe alarmiert, zudem füllten die Feuerwehrkräfte den im Tank verbliebenen Rest Dieselkraftstoff in Kanister um. Mit der Reinigung der Fahrbahn wurde eine Spezialfirma beauftragt. Glück im Unglück: Bei dem Unfall wurde niemand ernsthaft verletzt. Die Polizei nahm die Ermittlungen zur genauen Unfallursache auf. Während der Aufräum- und Reinigungsarbeiten mussten in Fahrtrichtung Süden zeitweise zwei von drei Fahrstreifen gesperrt werden, wodurch es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kam.

Ein Hinweis noch in eigener Sache: Die Anfahrt der Rettungskräfte wurde durch eine schlecht gebildete Rettungsgasse massiv erschwert. Insbesondere die auf dem mittleren Fahrstreifen fahrenden LKW behinderten die Anfahrt erheblich. Daher wieder der dringende Appell: Bitte schon bei den ersten Anzeichen eines Rückstaus eine Rettungsgasse zwischen dem äußert linken und allen anderen Fahrstreifen bilden! Eine Rettungsgasse, die eine schnelle Anfahrt zur Unfallstelle ermöglicht, kann Leben retten!


Bericht: Florian Baden Pressestelle Freiwillige Feuerwehr SG Hanstedt
Bild: Pressestelle Freiwillige Feuerwehr Samtgemeinde Hanstedt



zurück