Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20180927_215110.jpg


20160115_142322.jpg


20150918_064547.jpg


20110407_022256.jpg


Feuerwehren des Landkreises Harburg mussten fast 15 sturmbedingte Hilfeleistungseinsätze absolvieren

Das Sturmtief Bennet hat am Montag bei den Feuerwehren des Landkreises Harburg für fast 15 sturmbedingte Hilfeleistungseinsätze gesorgt.

In der Vielzahl musste umgestürzte Bäume beseitigt werden, in manchen Fällen galten die Einsätze Sicherungsmaßnahmen für zu fallen drohende Dachteile. Nahezu den gesamten Tag rückten die Feuerwehren immer wieder zu Hilfeleistungseinsätzen aus.

In Welle musste die Feuerwehr einen umgestürzten Baum von der B 3 beseitigen, die Feuerwehr Garstedt beseitigte in der Hauptstraße einen umgestürzten Baum, und die Feuerwehr Handeloh rückte in den Wacholderweg aus, um einen umgestürzten Baum zu beseitigen.

Die Feuerwehr Jesteburg wurde für die Sicherung eines Windschutzes alarmiert, dieser wurde durch die Feuerwehr gesichert.

Um 10.02 Uhr rückte die Feuerwehr Maschen auf die BAB A 39 aus, ein Baum war in Fahrtrichtung Hamburg kurz hinter dem Maschener Kreuz auf die Fahrbahn gestürzt. Mit Hilfe einer Motorkettensäge wurde der Baum rasch beseitigt. Einen Sicherungseinsatz für ein wegzuwehendes Trampolin musste die Feuerwehr Neu Wulmstorf im Gerhard-Bachmann Rng in Neu Wulmstorf durchführen, und die Feuerwehr Appel war um 10.42 Uhr im Alten Postweg tätig, um einen umgestürzten Baum zu beseitigen.

Ebenfalls einen umgestürzten Baum beseitigte die Feuerwehr Rottorf um 10.01 Uhr im Roddauweg, und die Feuerwehr Otter rückte zur Baumbeseitigung um 09.33 Uhr in die Weller Straße aus. Die Feuerwehr Nenndorf wurde zudem in der Bremer Straße in Nenndorf tätig, auch hier musste ein umgestürzter Baum beseitigt werden.

In Eyendorf wurde die Feuerwehr bei dem Schuppen auf einem Privatgrundstück tätig, hier hatte der Sturm Dachteile gelockert, die wegzufliegen drohten. Das Dach wurde mit Hilfe von Gurten notdürftig gesichert. Erst mit Nachlassen des Sturms in den Abendstunden ebbten die Einsätze für die Feuerwehren wieder ab.

Fotos : Die Feuerwehr Eyendorf wurde bei diesem Schuppen tätig, hier drohten Dachteile wegzufliegen, die Feuerwehr sicherte die Teile.


Bericht: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg
Bild: Mathias Wille, KPW-V



zurück