Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20160115_141658.jpg


20160115_142322.jpg


20150918_064547.jpg


20100810_155558.jpg


Großalarm in Lüneburger Altstadt ++ Seniorenresidenz brennt

Bewohner in letzter Minute von Einsatzkräften gerettet ++ Sachschaden im siebenstelligen Eurobereich ++ Verletzte mit Rauchgasvergiftung ++ Ermittlungen zur Brandursache dauern an

Lüneburg, Altstadt

Zu einem verheerenden Brand in einem Seniorenheim kam es in den Nachmittagsstunden des 12.04.19 in der Heiligengeiststraße. Eine Bewohnerin der Einrichtung hatte das Feuer gegen 15:55 Uhr im Gebäude wahrgenommen und die Rettungskräfte alarmiert. Parallel hatte vermutlich auch ein Brandmeldealarm ausgelöst.

Bei Eintreffen erster Einsatzkräfte stand das Dachgeschoss des Gebäudes bereits im Vollbrand, so dass die Einsatzkräfte parallel das gesamte Gebäude mit insgesamt 13 Personen evakuierten. Insgesamt werden bei acht Bewohnern leichte Rauchgasvergiftungen festgestellt; eine Aufnahme im Städtischen Klinikum ist jedoch nicht erforderlich. Die Personen werden vor Ort durch Rettungskräfte betreut.

Mehr als 150 Einsatzkräfte diverses Feuerwehren aus Stadt und Landkreis sowie anderer Rettungsorganisationen waren im Einsatz und löschten das Feuer.

Durch den verheerenden Brand wurde das Gebäude unbewohnbar, so dass die Hansestadt Lüneburg die Bewohner im „Wohnpark An der Saline“ unterbringen konnte. Den Sachschaden beziffern Polizei und Feuerwehr aktuell mit mehr als eine Millionen Euro.

Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an, wobei die Ermittler aktuell mit hoher Wahrscheinlichkeit von fahrlässiger Brandstiftung aufgrund einer angeschalteten Herdplatte ausgehen. Die weiteren Detailermittlungen dauern an.

Bilder: Hansestadt Lüneburg


Bericht: Pressestelle PI Lüneburg
Bild: Hansestadt Lüneburg



zurück