Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20130703_222424.jpg


20110722_223820.jpg


20110407_022256.jpg


20101221_132028.jpg


Brennender Misthaufen in Bartelsdorf bei Schwarzenbek gefährdete Scheune

Großalarm am Ostermontag auf dem Kartoffelhof Möller in Bartelsdorf: Sechs Verletzte mussten vom Rettungsdienst versorgt werden, die Feuerwehr löschte einen Brand und verhinderte größeren Schaden an einer mit Strohballen gefüllten Scheune. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.



"Uns wurde um 12.50 Uhr der Brand einer Scheune an der Dorfstraße gemeldet. Bei unserem Eintreffen wenig später waren der Landwirt und seine Helfer bereits mit eigenen Löschversuchen beschäftigft. Dabei zogen sich vier Männer Rauchvergiftungen zu, zwei Frauen erlitten vor Aufregung Schocks", berichtete Einsatzleiter Henning Beck. Ein Notarztteam und die Besatzungen von sechs Rettungswagen rückten an.



Die Feuerwehrleute konzentrierten sich derweil auf die Löscharbeiten. Beck: "Es war richtig Glück. Die Scheune war bis unter das Dach mit großen Quaderballen gefüllt, da hat nicht mehr viel gefehlt." Draußen vor der Scheune hatte aus ungeklärten Gründen ein mehrere Kubikmeter umfassender Misthaufen gebrannt. Die Hitze verformte die Trapezblechfassade der Scheune, doch das Feuer konnte in der schnellen Zeit bis zum Eingreifen nicht ausbreiten. Drinnen wurden die Strohballen auf Brandnester kontrolliert, doch die Feuerwehr konnte nichts feststellen.



Mit zwei Strahlrohren war der Brand schnell unter Kontrolle, nach einer Stunde konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken.



Aus Schwarzenbek waren beide LF 20, die DLAK 23/12, das TLF 8/18 und das MZF ausgerückt. Außerdem die Feuerwehren Schulendorf, Müssen und Witzeeze.


Bericht: FF Schwarzenbek
Bild: FF Schwarzenbek



zurück