Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20130703_222424.jpg


20130108_133057.jpg


20100810_155558.jpg


20190307_104619.jpg


Starkregen fordert Freiwillige Feuerwehr - Zahlreiche Keller unter Wasser im Stadtgebiet Bad Bevensen

Am Samstag, 13.07.2019 kamen ab ca. 15:00 Uhr neun Freiwillige Feuerwehren der Samtgemeinde
Bevensen-Ebstorf im Stadtgebiet Bad Bevensen zum Einsatz. Plötzlicher Starkregen mit über 40 l/m2 in
der Stunde überflutete die Kanalisation und drückte das Wasser in die Haushalte.

Teilweise bahnte sich
das Wasser über vollgelaufene Kellerschächte den Weg in die Wohnhäuser. 41 Notrufen musste die
Einsatzleitung der Schwerpunktfeuerwehr Bad Bevensen, in der Zeit zwischen 15:00 und 19:00 Uhr,
nachgehen. Teilweise wurde zur Selbsthilfe angeleitet, andern Orts fuhren die ehrenamtlichen
Brandschützer bekannte Objekte an, in denen in der Vergangenheit bereits Regenwasser eingedrungen
war. Mit Wassersaugern und Tauchpumpen wurden die Keller trocken gelegt.

Unterstützung kam aus
Himbergen, Ebstorf, Barum, Röbbel, Hesebeck, Gollern, Altenmedingen und Römstedt nach Bad
Bevensen. Nicht jeder Bürger ist in der Lage sich selbst zu helfen. Besonders unseren älteren
Mitmenschen, allein stehend und keine Verwandten in der Nähe, sind verständlicherweise schnell
überfordert. Stellt doch auch ein nur mit wenigen Zentimetern überfluteter Keller eine elementare Gefahr
für ein Gebäude dar, wenn das Wasser nur lange genug im Haus bleibt.

Wo hier die meisten mit Feudel
und Eimer bewaffnet dem Schaden selbst zu Leibe rücken können und müssen, hilft die Freiwillige
Feuerwehr gerne denen, wo unmittelbar Gefahr im Verzuge ist oder sich nicht absehbar selbst geholfen
werden kann.

Die Feuerwehr ist ausschließlich über den Notruf 112 zu erreichen. Versuche die Feuerwehr
direkt zu kontaktieren oder auf der Straße anzusprechen bringen gerade bei solch Extremwetterlagen wie
am vergangenen Samstag in Bad Bevensen, wo die Kräfte gezielt eingesetzt werden müssen, nur ein
Durcheinander.

Engagiert Euch aktiv, als Förderer oder bei anderer Gelegenheit bei Eurer Freiwilligen
Feuerwehr. Auch andernorts wie zum Beispiel in Höver (Weste) und Uelzen waren Freiwillige Feuerwehren
im Einsatz um Überflutungen durch Starkregen zu beseitigen


Bericht: Matthias Wedel, OrtsBm FF Bad Bevensen
Bild: FF Bad Bevensen



zurück