Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20130703_222424.jpg


20130108_132805.jpg


20160115_142322.jpg


20130108_133057.jpg


Millionenschaden bei Großbrand eines Bauernhofes in Kutenholz-Aspe (LK Stade)

Beim Großbrand eines landwirtschaftlichen Wohn- und Wirtschaftsgebäudes in Aspe entstand am Sonntagmorgen ein Sachschaden von etwa 1 Million Euro.

Das Feuer war gegen 04.00 Uhr entdeckt worden, sofort wurden mehrere Feuerwehren zur Einsatzstelle in Marsch gesetzt. Bei ihrem Eintreffen stand das Gebäude bereits im Vollbrand.

Unverzüglich wurden sämtliche Feuerwehren der Samtgemeinde Fredenbeck und die Feuerwehren Bargstedt, Brest (SG Harsefeld) und Farven (LK Rotenburg) nachalarmiert, ebenso zwei Drehleitern aus Stade und Harsefeld. Damit waren insgesamt etwa 250 Einsatzkräfte vor Ort.

Nachdem sichergestellt war, dass sich keine Personen mehr im Gebäude befanden und mehrere Jungrinder aus einem Anbau in Sicherheit gebracht worden waren, lag der Einsatzschwerpunkt im Schutz der umliegenden Gebäude. Das betroffene Haus war von Anfang an nicht zu retten gewesen.


Um an der Einsatzstelle genügend Löschwasser zur Verfügung zu haben, um beispielsweise die Wasserwerfer der Drehleitern einspeisen zu können, wurde eine Wasserversorgung zum Teil über lange Wegstrecken aufgebaut.

Durch die teilweise starke Rauchentwicklung mussten sich auch einige Trupps im Außenangriff mit schwerem Atemschutz ausrüsten.

Zu beachten war auch eine freistehende Giebelwand, hier wurde zeitweise eine Sperrzone eingerichtet, um keine Einsatzkräfte zu gefährden.


Nach etwa zwei Stunden war der Brand niedergekämpft und es war gelungen, das Feuer auf das betroffene Anwesen zu begrenzen. Alle umliegenden Gebäude konnten geschützt werden. Jetzt könnten Stück für Stück einzelne Feuerwehren aus dem Geschehen herausgelöst werden.


Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand, die Besatzung eines dazu alarmierten Rettungswagens konnte sich auf die Betreuung der Bewohner konzentrieren. Warum der Brand ausbrach, ist noch unklar. Die Polizei hat noch vor Ort die Ermittlungen aufgenommen.



Bericht: Stefan Braun, Pressesprecher Feuerwehr LK Stade
Bild: Stefan Braun, Pressesprecher Feuerwehr LK Stade



zurück