Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20150918_064547.jpg


20130703_222424.jpg


20160115_142322.jpg


20110722_223820.jpg


Zwei Tote bei Verkehrsunfall auf der A7

In den Mittagsstunden des 19. August kam es auf der Autobahn 7, in Fahrtrichtung Hannover, zwischen der Anschlussstelle Westenholz und der Raststätte Allertal zu einem folgenschweren Verkehrsunfall.

Ein Ford Kuga aus dem Raum Minden wurde zwischen zwei LKW eingeklemmt und in Folge zurück auf die linke Spur geschleudert. Die beiden beteiligten LKW fuhren noch auf einen dritten LKW auf.


Sowohl die 54-jährige Beifahrerin als auch der ungefähr gleichalte Fahrer des Fords wurden dabei im Fahrzeug eingeklemmt. Die Beifahrerin konnte von Ersthelfern befreit werden. Diese leiteten auch umgehend Reanimationsmaßnahmen ein. Die wenig später eintreffenden Kräfte vom Rettungsdienst konnten leider nur noch den Tod von beiden Beteiligten feststellen. Zwei ebenfalls im Fahrzeug befindliche Hunde überlebten den Aufprall nicht.

Der eingeklemmte Fahrer wurde mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem Fahrzeug befreit. Aus den beschädigten LKW liefen größere Mengen Diesel und weitere Betriebsstoffe aus. Diese wurden mit Ölbindemittel abgebunden und die Autobahn später von einer Fachfirma gereinigt. Ein weiterer LKW-Fahrer wurde leicht verletzt und kam nach Walsrode ins Krankenhaus.


Vor Ort waren neben diversen Kräften der Polizei, die Feuerwehren aus Krelingen, Hodenhagen und Bad Fallingbostel, sowie der Rettungsdienst vom Roten Kreuz aus Walsrode.

Zwischenzeitlich war auch der Rettungshubschrauber Christoph 4 aus Hannover vor Ort. Ebenfalls im Einsatz waren die untere Wasserbehörde, ein Veterinär und die Autobahnmeisterei.

Die A7 war in Fahrtrichtung Hannover für die umfangreiche Unfallaufnahme und die Bergung der Leichname für mehrere Stunden voll gesperrt. Es kam zu einem langen Rückstau.


Bericht: Thomas Klamet, Kreisfeuerwehr Heidekreis
Bild: Thomas Klamet, Kreisfeuerwehr Heidekreis



zurück