Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20190307_104619.jpg


20130703_222424.jpg


20110407_022256.jpg


20101221_132028.jpg


Schwerer Verkehrsunfall auf der A 1 fordert einen lebensgefährlich Verletzten und einen aufwendigen Feuerwehreinsatz

Einen lebensgefährlich Verletzten, einen zerstörten Klein-LKW und einen beschädigten LKW hat ein schwerer Verkehrsunfall am Dienstagvormittag auf der BABA 1, Richtungsfahrbahn Hamburg, zwischen dem Maschener Kreuz und der Anschlussstelle Harburg gefordert.

Aus noch ungeklärter Ursache war dabei gegen 09.15 Uhr der Fahrer des Klein-LKW auf einem vor ihm befindlichen Sattelzug aufgefahren, der Fahrer wurde durch die Wucht des Aufpralls schwerst in seiner völlig zerstörten und zusammengedrückten Fahrerkabine eingeklemmt. Zur Befreiung und Versorgung des Eingeklemmten wurde neben einem Rettungswagen und dem Notarzt des DRK auch die Freiwillige Feuerwehr Maschen durch die Winsener Rettungsleitstelle alarmiert.

Schnell waren die Kräfte der Maschener Feuerwehr an der Unfallstelle, zunächst erfolgte die Sichtung und Versorgung des eingeklemmten Fahrers durch die Kräfte des Rettungsdienstes. Parallel leiteten die Feuerwehrleute die technische Rettung des Mannes ein, unter Zuhilfenahme von mehreren hydraulischen Rettungssätzen sowohl vom Rüstwagen als auch vom Löschgruppenfahrzeug der Maschener Feuerwehr wurde der Klein-LKW zunächst vom Sattelzug getrennt, dann wurde das gesamte Vorderfahrzeug Stück für Stück geöffnet, auseinandergespreizt und geweitet.

Zur weiteren Unterstützung und dem weiteren Zuführen von weiterem speziellem technischen Equipment zur Rettung von eingeklemmten Personen wurde ein zweiter Rüstwagen der Feuerwehr Jesteburg zur Unfallstelle beordert, unter der Zuhilfenahme von weiteren technischen Geräten gelang es der Feuerwehr schließlich, den Schwerstverletzten aus der Fahrerkabine zu befreien und dem Rettungsdienst zu übergeben. Nach intensivmedizinischen Versorgungsmaßnahmen wurde der Mann schließlich notarztbegleitet einem umliegenden Hamburger Krankenhaus zur weiteren Versorgung zugeführt.

Die Kräfte der Feuerwehr streuten derweil ausgelaufene Betriebsstoffe ab und stellten auch den Brandschutz sicher. Für die Feuerwehren endete der Einsatz erst nach mehr als zwei Stunden. Die BAB A 1 musste für die Dauer der Rettungsarbeiten voll gesperrt werden, es kam zu längeren Staubildungen. Die Unfallursache ist noch unbekannt, die Polizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Fotos : Dieser schwere Auffahrunfall zwischen einem Klein-KLW und einem Sattelzug auf der A 1 forderte Dienstagvormittag einen lebensgefährlich Verletzten und einen aufwendigen Feuerwehreinsatz.


Bericht: Matthias Köhlbrandt, PW FF Maschen
Bild: Jan Gräfe, FF Maschen



zurück