Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20130108_132805.jpg


20160126_214133.jpg


20160115_141658.jpg


20130108_133057.jpg


Jahresabschlußübung der DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen

Dunkelheit, Kälte, schreiende und wimmernde Menschen in einem Bahnwaggon... Während die verletzten und betroffenen Personen im Zug auf Hilfe warten, läuft draußendie Planung der Rettung und Versorgung auf Hochtouren.

DRK-Einsatzleiter Sven Richter erkundet die anfänglich unübersichtliche Lage und verschafft sich einen Überblick über die Anzahl der verletzten Personen im Waggon. Im sogenannten Bereitstellungsraum, einem Supermarktparkplatz in Westerweyhe, sammeln sich derweil die 60 ehrenamtlichen Helfer der DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen mit ihren Einsatzfahrzeugen.

Richter setzt erste Funksprüche ab und lässt die unterschiedlichen Fahrzeuge wie z.B. Rettungswagen, den Einsatzleitwagen, den Wechsellader mit der Komponente für einen Massenanfall von Verletzten (MANV) zur nahegelegenen Einsatzstellen nachrücken.Kurze Zeit später betritt die erste Rettungswagenbesatzung zusammen mit der Notärztin Jana Reese den Personenzug - sie sichten die insgesamt zehn Patienten und legen fest, wer priorisiert behandelt werden muss und wer weniger dringlich Hilfe benötigt.

Parallel bereiten sich weitere Einsatzkräfte vor und stehen mit Beatmungsgeräten, Rettungsrucksäcken und Tragen bereit.Zeitgleich wird noch eine Personensuche in einem unweit entfernten Waldstück mit der Rettungshundestaffel eingeleitet.

Unterstützung hierbei erhalten die Suchteams am Boden durch die DRK Drohne mit Wärmebildkamera. Währenddessen werden die ersten Personen aus dem Zug geholt. Einige können noch gehen, andere werden später mit Tragen zum Rettungswagen gebracht.

Ein Patient muss im Schienenfahrzeug auf engsten Raum reanimiert werden.Nach rund45 Minuten sind alle betroffenen Personen durch die insgesamt 50 Helfer gefunden und versorgt. Was dramatisch klingt, war zum Glück nur eine Übung. Doch die Erfahrungen der Einsätze aus der Vergangenheit zeigen, dass solch Szenarien nicht reine Fiktion sind.

Im Anschluss an eine kurze Nachbesprechung stärkten sich die Helfer noch mit Erbsensuppe und Schokoladenriegeln, zubereitet und serviert von der Gruppe Betreuung der Bereitschaft.Geübt werden konnte das Ganze auf dem Gelände der Bundespolizei am Hainberg.

„Der dortige Übungsbahnhof mit seinem Doppelstockwagen bietet optimale Möglichkeiten den Ernstfall zu proben“ - sagte Bereitschaftsleiter und Übungsorganisator Sascha Heinze.

„Wir sind sehr dankbar, dass uns die Bundespolizei so unkompliziert die Möglichkeit gegeben hat, auf dem Gelände Hainberg zu üben“ so Heinze weiter.


Bericht: Philipp Schulze, Presseteam DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen
Bild: Philipp Schulze, Presseteam DRK-Bereitschaft Kreis Uelzen



zurück