Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20160126_214133.jpg


20150918_064547.jpg


20160115_141658.jpg


20110722_223820.jpg


Feuerwehr Uelzen übt gemeinsam mit der DRK Bereitschaft den Ernstfall

Freitag, der 06.03.2020, gegen 18 Uhr endet das Abendessen für rund 20 Einsatzkräfte der Feuerwehr Uelzen mit dem Ertönen ihres digitalen Meldeempfängers: „Einsatzalarm BMA – Ausgelöster Heimrauchmelder Eckermannstraße“. Doch bereits kurz nach der ersten Alarmierung und noch auf der Anfahrt zum Einsatzort wird seitens der Einsatzleitstelle das Alarmstichwort auf F2Y erhöht. Dies resultiert durch weitere, in der Zwischenzeit eingegangene, Notrufe. Der Adrenalinspiegel bei den Einsatzkräften steigt. F2Y – diese Abkürzung sieht unscheinbar aus, bedeutet jedoch ein bestätigtes „mittleres“ Feuer mit Menschenleben in Gefahr.

Bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle rüsten sich die ersten Trupps im neuen Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20) mit Atemschutz aus, um kurze Zeit später direkt die Menschenrettung in dem, mittlerweile fast komplett verrauchten, Mehrfamilienhaus durch-zuführen.
Durch die umfangreiche Erkundung des Einsatzleiters stellt sich heraus, dass mindestens sieben Personen in dem Gebäude vermisst werden. Umgehend veranlasst er eine Alarmstufenerhöhung und somit die Alarmierung weiterer Einsatzkräfte.

Während der Atemschutztrupp des HLF 20 bereits in den verrauchten Flur vorgedrungen ist, wird die Drehleiter der Uelzener Wehr in Stellung gebracht, um die an den Fenstern stehen-den Personen zu retten. Quasi im Dauerbetrieb werden nacheinander die Opfer aus dem Gefahrenbereich gebracht.
Die Bereitschaft des DRK Kreisverbandes Uelzen, welche ebenfalls alarmiert wurde, übernimmt direkt im Anschluss der Rettung die weitere medizinische Versorgung der Opfer.

Plötzlich taucht an dem Fenster einer anderen Wohnung eine weitere Person auf – die Rettung muss eingeleitet werden. Jedoch ist dieses Fenster nicht mit der Drehleiter erreichbar. Sofort entscheidet der Einsatzleiter sich für die Rettung mittels tragbarer Steckleiter. Nach kurzer Zeit ist auch diese Person in Sicherheit gebracht.

Nachdem ausgeschlossen werden kann, dass sich weitere Personen in dem Gebäude aufhalten und das Feuer gelöscht ist, wird mit der Entrauchung parallel zur so genannten „Nach-suche“ begonnen. Dabei wird durch einen weiteren Trupp nochmals alles kontrolliert.

Kurz danach ertönt durch die Funkgeräte die erlösende Nachricht: „Übungsende“. Nachdem die genutzten Gerätschaften wieder ordnungsgemäß auf den Einsatzfahrzeugen verlastet und die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt wurde, steht eine Übungsnachbesprechung an. Es wurden bei diesem, erstmal nicht so spektakulär klingenden, Szenario diverse Fähigkeiten gefordert. Dabei wurden auch einige kleinere Defizite erkannt, welche in der nun folgenden Ausbildung im Rahmen von Diensten abgestellt und nachgebessert werden.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle der gwk Uelzen für die Zurverfügungstellung des Übungsobjektes. Nur durch solche Übungen in realistischen Umgebungen wie diesem Mehrfamilienhaus kann unsere Einsatzbereitschaft auf dem Level bestehen bleiben.


Bericht: C. Paul // Pressesprecher Feuerwehren der Hansestadt Uelzen
Bild: C. Paul // Pressesprecher Feuerwehren der Hansestadt Uelzen



zurück