Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20110722_223820.jpg


20190307_104619.jpg


20130108_132805.jpg


20180927_215110.jpg


Fünf Feuerwehren bei ausgedehntem Vegetationsbrand in Stelle im Einsatz – Buschberg und Unterholz in Waldstück brannten

Den Einsatz von insgesamt fünf Feuerwehren erforderte am Freitagmittag der Brand eines rund 25 x 10 Meter großen Busch- und Holzhaufens sowie rund 300 Quadratmeter Unterholz in einem Waldstück in der Straße „Ziegeleiweg“ in Stelle.

Um 12.44 Uhr war die Freiwillige Feuerwehr Stelle durch die Winsener Rettungsleitstelle mit dem Stichwort „Feuer klein Wald/Unterholz“ in den Ziegeleiweg in Stelle alarmiert worden. Rasch war die Feuerwehr mit vier Einsatzfahrzeugen ausgerückt, nach einer kurzen Anfahrt wurde die Brandstelle schließlich in einem Waldstück unweit von „Kieselshöh“ in einem Verbindungsweg des Ziegeleiwegs gefunden, es brannte beim Eintreffen der Steller Feuerwehr der 25 x 10 Meter große Busch- und Holzhaufen in voller Ausdehnung, das Feuer hatte auch schon das umliegende Unterholz erfasst.

Sofort veranlasste Ortsbrandmeister Christian Suhrbier die Nachalarmierung von insgesamt vier Tanklöschfahrzeugen, die von der Winsener Rettungsleitstelle von den Feuerwehren Fleestedt, Maschen, Meckelfeld und Ohlendorf angefordert wurde.

Mit einem massiven Löschangriff gelang es den Einsatzkräften, das Feuer unter Kontrolle zu bringen und ein weiteres Ausdehnen auf den Waldboden zu verhindern. In Spitzenzeiten setzten die insgesamt 50 Feuerwehrleute zur Brandbekämpfung drei C-Strahlrohre und ein B-Strahlrohr ein.

Zum vollständigen Ablöschen des brennenden Busch-und Holzbergs wurde ein landwirtschaftliches Gefährt angefordert, mit dessen Hilfe der schwelende Buschberg auseinandergerissen wurde.

Mit Hilfe von geringen Mengen Schaum wurde ei Netzmittel durch die Feuerwehr eingesetzt, um alle Glutnester vollständig zu ersticken.

Die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehren konnten zwei Stunden nach der Alarmierung zurück in die Standorte fahren, für die Feuerwehr Stelle war der Einsatz nach drei Stunden beendet. Die genaue Brandursache ist noch unbekannt, die Polizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Fotos : Fünf Feuerwehren waren in Stelle im Einsatz, um einen großen Buschbergbrang in einem Waldstück abzulöschen.


Bericht: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg
Bild: Remon Hirschmeier, FF Maschen



zurück