Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20190307_104619.jpg


20130108_133057.jpg


20130703_222424.jpg


20090709_043356.jpg


Großfeuer zerstört Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses in Fliegenberg – Acht Feuerwehren im Einsatz – ein Verletzter ins Krankenhaus transportiert (mit Interview)

Ein Großfeuer hat am Montagvormittag den Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses in der Straße „Fliegenberg“ in Fliegenberg vollständig zerstöt.

Acht Feuerwehren aus drei Städten und Gemeinden waren stundenlang im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Ein Hausbewohner wurde durch den Brand verletzt und vom Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus transportiert.

Um 07.32 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Fliegenberg/Rosenweide, Stelle und Hoopte sowie ein Rettungswagen und der Notarzt des DRK durch die Winsener Rettungsleitstelle zu dem Brand des Mehrfamilienhauses alarmiert.

Die Feuerwehr Fliegenberg/Rosenweide hatte dabei eine denkbar kurze Anfahrt, das brandbetroffene Haus war nur 100 Meter vom Feuerwehrhaus entfernt. Die Einsatzkräfte aller alarmierten Feuerwehren konnten die Brandstelle dabei auf Sicht anfahren, über Fliegenberg stand eine weithin sichtbare schwarze Rauchwolke.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannte der Dachstuhl des gut 20 x 12 Meter großen Mehrfamilienhaues in voller Ausdehnung, unverzüglich erfolgte eine Nachalarmierung der Feuerwehren aus Winsen, Meckelfeld, Hörsten und Over-Bullenhausen sowie des Abrollbehälters „AB-Atemschutz“ der Kreisfeuerwehr.

Von mehreren Seiten nahmen die Feuerwehrleute unter der Leitung von Julian Homann von der FF Fliegenberg/Rosenweide einen Löschangriff auf den brennenden Dachstuhl vor.

Über die Drehleitern der Feuerwehren aus Meckelfeld und Winsen wurde die Brandbekämpfung auch aus der Luft vorgenommen. Erste Meldungen, dass sich noch Menschen in dem brennenden Gebäude befinden sollten, bestätigten sich glücklicherweise nicht mehr.

Ein Hausbewohner, der noch eigene Löschversuche vorgenommen hatte, erlitt eine Rauchgasintoxikation, er wurde vor Ort von den Mitarbeitern des Rettungsdienstes versorgt und anschließend mit einem Rettungswagen einem umliegenden Krankenhaus zur weiteren Behandlung zu geführt.

Die restlichen Hausbewohner wurden von Nachbarn und Freunden betreut. Mit dem massiven Löschangriff von mehreren Seiten gelang es der Feuerwehr, das Feuer nach rund 30 Minuten unter Kontrolle zu bringen.

Zahlreiche Einsatzkräfte der insgesamt gut 120 eingesetzten Feuerwehrleute, die sich in der direkten Brandbekämpfung befanden, mussten unter umluftunabhängigen Atemschutz vorgehen. Ein Rettungswagen des DRK stand zur Eigensicherung der Einsatzkräfte bereit.

Große Teile des hart gedeckten Daches mussten aufgenommen werden, um an die Brand- und Glutnester unter der Dachhaut zu gelangen. Die ersten Einsatzkräfte konnten nach rund eineinhalb Stunden aus dem Einsatz herausgelöst werden, die Nachlöscharbeiten zogen sich bis in die Mittagsstunden hin.

Ein Bild von den Löscharbeiten machten sich vor Ort auch Kreisbrandmeister Volker Bellmann und sein Stellvertreter Torsten Lorenzen. Für die letzten Feuerwehrkräfte endete der Einsatz erst nach rund sechs Stunden.

An dem brandbetroffenen Gebäude entstand ein immenser Sachschaden, die Polizei hat die Brandstelle beschlagnahmt und wird die Ermittlungen zur Brandursache und zur Höhe des entstandenen Sachschadens nach dem vollständigen Erkalten der Einsatzstelle aufnehmen.

Fotos : Ein Großfeuer hat in Fliegenberg den Dachstuhl dieses Mehrfamilienhauses zerstört. Acht Feuerwehren waren im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Über dem Brandobjekt stand eine weithin sichtbare schwarze Rauchwolke.

Ein Interview mit dem Harburger Kreisfeuerwehrpresse-sprecher Matthias Köhlbrandt zu dem Großbrand in Fliegenberg ist nachfolgend unter "Mitschnitt anhören" zu finden bzw wird auch in der nächsten Florian ZuSa-Sendung am 26.April gesendet.

Mitschnitt anhören
Bericht: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg
Bild: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg



zurück