Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20160115_141658.jpg


20130703_222424.jpg


20180927_215110.jpg


20160126_214133.jpg


Unterholzbrand in Waldgebiet "Buchwedel" in Stelle – Feuerwehr löscht Waldboden

Zum Brand von Unterholz wurde die Freiwillige Feuerwehr Stelle am Montagnachmittag durch die Winsener Rettungsleitstelle alarmiert.

Um 15.07 Uhr erfolgte der Alarm für die Steller Feuerwehr, es brannte in einem Waldstück zwischen Stelle und Holtorfsloh.

Rasch waren die Einsatzkräfte mit zwei wasserführenden Einsatzfahrzeugen an der Brandstelle, nach einer kurzen Suche wurde diese schließlich im Bereich „Kieselshöh“ lokalisiert, es brannten rund fünf Quadratmeter Waldboden. Mit Hilfe eines C-Strahlrohres gelang es der Feuerwehr, das Feuer schnell abzulöschen.

Im Vorwege hatten bereits Spaziergänger brennende Holzstücke in einen nah gelegenen Teich geworfen und so eine Brandausbreitung verhindert. Für die Feuerwehr war der Einsatz nach 30 Minuten beendet, die Polizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Am frühen Abend mussten dann um 17.05 Uhr die Feuerwehren aus Ehestorf/Alvesen und Vahrendorf/Sottorf in die Straße „Rehwechsel“ in Ehestorf ausrücken, auch hier war Unterholz in Brand geraten.

Aufgrund der schon länger anhaltenden Trockenheit appelliert die Feuerwehr, kein offenes Feuer in Waldgebieten zu entfachen, keine brennenden Zigarttenkippen aus Autofenstern zu werfen und keine Autos mit heißen Katalysatoren auf ausgetrockneten Grasflächen abzustellen.

Ein Feuer ist unverzüglich unter der Notrufummer 112 bei der Feuerwehr mit einer genauen Ortsangabe zu melden.

Fotos : In Stelle musste die Feuerwehr brennenden Waldboden ablöschen. ( Fotos : )


Bericht: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg
Bild: Christian Suhrbier, FF Stelle



zurück