Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20150918_064547.jpg


20101221_132028.jpg


20160115_141658.jpg


20110722_223820.jpg


Extreme Trockenheit

Man mag es kaum glauben, aber die Böden und Wälder sind trocken. In den Landkreisen Lüneburg, Dannenberg und Uelzen gilt bereits teilweise die zweihöchste Alarmstufe. Der Graslandfeuerindex und die Waldbrandstufe klettern mancherorts bereits auf Stufe 4. Im Landkreis Celle galt teilweise bereits die höchste Waldbrandstufe.

Auch die vermehrten Einsätze der Feuerwehren im Landkreis Lüneburg zeigten, wie entscheidend ein schnelles Eingreifen der Feuerwehren bei einer Gefahrenlage ist. Ein Feuer, das zu spät entdeckt wird und sich ausbreiten kann, wird eine Gefahr nicht nur für die Einsatzkräfte, sondern auch für die Bevölkerung.

Die verheerenden Brände im vergangenen Jahr (Australien, Kalifornien, Indonesien, etc.) zeigen, wie wichtig ein gut funktionierendes System zur Waldbrandbeobachtung und Waldbrandbekämpfung ist.

Leider besteht die Gefahr, dass ein sehr wichtiges Element der Beobachtung und der Koordinierung bei Waldbränden für die Bevölkerung im Landkreis Lüneburg nicht mehr in der Geschwindigkeit zur Verfügung stehen wird.
Denn sollte der Flugplatz in Lüneburg schließen, wird dieser Standort für die Luftüberwachung des Feuerwehrflugzeuges des Feuerwehrflugdienstes geschlossen.

Umso wichtiger ist jetzt das richtige Verhalten im Wald und auf den Grasflächen, denn bedingt durch Homeoffice, Kurzarbeit und geschlossene Geschäfte sind vermehrt Spaziergänger unterwegs, auch das sonnige Wetter lädt dazu ein, sich nach draußen in die Natur zu begeben.

Alles kein Problem, wenn alle sich an die Hinweise und Vorschriften halten:
• Beachten Sie das absolute Verbot für offenes Feuer in Wäldern (z.B. Grillfeuer oder Lagerfeuer) und beachten Sie ggf. behördlich erlassene Verbote zum Betreten von Wäldern
• Auf keinen Fall sollten Sie im Wald rauchen und werfen Sie keine Zigarettenreste fort, nicht als Spaziergänger, Radfahrer oder Autofahrer
• Nehmen Sie Ihren Müll mit und lassen Sie keinesfalls Glasabfälle achtlos liegen. Diese können wie Brenngläser wirken und Feuer entfachen.
• Denken Sie daran: Der Katalysator Ihres Kraftfahrzeugs kann sich sehr stark erhitzen und kann einen Brand auslösen. Parken Sie daher nur auf ausgewiesenen Parkflächen
• Achten Sie beim Einsatz von Fahrzeugen und Maschinen auf Funkenschlag oder auf erhitzte Bauteile, diese können Brände verursachen, ggf. vermeiden Sie den Einsatz
• Halten Sie Zufahrten zu Wäldern, Moor und Heide frei, beachten Sie unbedingt die erlassenen Park- und Halteverbote, damit die Feuerwehren schnell zum Einsatzort kommen können.
• Rufen Sie bei Bränden und Rauchentwicklung immer die Feuerwehr unter 112
• Versuchen Sie Entstehungsbrände durch Austreten, Abdecken mit Sand oder mit Wasser/Feuerlöscher zu löschen.
• Sollten Sie vor einem größeren Feuer fliehen müssen, so laufen Sie gegen die Windrichtung


Bericht: Andreas Bahr, KPW Lüneburg
Bild: Andreas Bahr, KPW Lüneburg



zurück