Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20160115_141658.jpg


20160115_142322.jpg


20190307_104619.jpg


20130703_222424.jpg


Extreme Rauchentwicklung bei Garagenbrand in Wasbek (Rendsburg-Eckernförde) – Besitzer in Gefahr





Am Dienstagmittag gegen 12.45 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Wasbek, Padenstedt und Ehndorf sowie der Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr Neumünster zu einem Großfeuer nach Wasbek alarmiert. Dort brannte eine ca. zehn mal fünf Meter große Doppelgarage in der Lindenstraße.

Das Feuer verursachte eine extrem starke und riesige Rauchsäule. Einsatzkräfte konnten daher auf Sicht zur Einsatzstelle fahren. Kurzzeitig wurde der beißende Qualm, durch den drückenden Wind, in die obere Ortschaft in Richtung B430 verteilt. Der Besitzer versuchte noch, teilweise erfolgreich, einige Habseligkeiten, wie Fahrräder, ein Quad und ein Grill zu retten, durch den Qualm setzte er sich jedoch einer großen Gefahr aus.

Der Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr Neumünster musste den Besitzer aus dem Gefahrenbereich holen, um ihn zu schützen. Er blieb unverletzt, stand jedoch unter Schock. Die Kameraden und Kameradinnen entfernten mit einem Einreishaken die seitliche Außenhaut, um an die darunter lodernde Flammen zu kommen.

Mehrere Angriffstrupps der Freiwilligen Feuerwehren löschten unter schwerem Atemschutz die Flammen mit mehreren C- und B-Rohren und somit konnte ein Übergreifen auf umliegende Gebäude verhindert werden. Mit einem Frontlader eines Traktors wurde die vordere Außenhaut weggerissen, um auch darunter löschen zu können.

Die Ortsdurchfahrt war während des Einsatzes im Bereich Lindenstraße komplett gesperrt. Brandursache sowie die Schadenshöhe sind noch unbekannt, der Qualm verzog sich mit Abschluss der Löscharbeiten aus dem Dorf. Verletzt wurde niemand.


Bericht: Thomas Nyfeler
Bild: Thomas Nyfeler



zurück