Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20130703_222424.jpg


20190307_104619.jpg


20180927_215110.jpg


20101221_132028.jpg


BAB 7 bei Bad Fallingbostel: Tödlicher Unfall am Stauende

Die Serie an Einsätzen scheint für die Feuerwehren an der Autobahn nicht abzureißen. Auch am Montag wurden die Freiwilligen Feuerwehren Bad Fallingbostel, Krelingen und Hodenhagen gegen 11:40 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf die A7 alarmiert.

Da sich die Meldende nicht klar ausdrücken konnten in welcher Fahrtrichtung sich die Einsatzstelle befinden sollte, wurden vorsorglich drei Ortsfeuerwehren in Marsch gesetzt. Die Unfallstelle befand sich kurz hinter dem Parkplatz Wolfsgrund in Richtung Walsroder Dreieck, somit übernahmen die zuständigen Einheiten aus Bad Fallingbostel die Abarbeitung der Lage.

Ein 49-jähriger PKW-Fahrer aus dem Landkreis Harburg übersah vermutlich das vor ihm liegende Stauende und fuhr, ohne zu bremsen, unter einen dort stehenden Pritschenwagen auf. Der Fahrer wurde dabei in seinem PKW eingeklemmt und musste von den Ehrenamtlichen befreit und erstversorgt werden.

Bedingt durch seine schweren Verletzungen kam jedoch jede Hilfe zu spät, er verstarb noch an der Unfallstelle. Der 34-jährige Lenker des Pritschenwagens wurde leicht verletzt. Die Autobahn musste zwei Stunden gesperrt werden. Auch ein Rettungshubschrauber war vor Ort, genau wie die Polizei und der Rettungsdienst.







Bericht: Jens Führer, KPW Heidekreis
Bild: FF Bad Fallingbostel



zurück