Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20190307_104619.jpg


20130703_222424.jpg


20160115_141658.jpg


20110722_223820.jpg


Heißgelaufene Bremse an einem LKW Gliederzug erfordert Einsatz der Feuerwehr – FF Maschen leistet Hilfe auf der Autobahn A 39

Eine heiß gelaufene Bremse an der Hinterachse des Anhängers eines LKW Gliederzug hat am Dienstagvormittag den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Maschen erfordert. Die Feuerwehr war durch die Winsener Rettungsleitstelle um 09.49 zu dem Einsatz auf die BAB A 39, Richtungsfahrbahn Hamburg alarmiert worden.

Im Maschener Kreuz stand der LKW Gliederzug, an der Hinterachse war durch die Überhitzung eine massive Rauchentwicklung sichtbar. Diese war im Vorwege einem privat hinter dem LKW hinterher fahrenden Polizeibeamten aufgefallen, der dadurch die Rettungskette in Gang setzte und für die Alarmierung der Feuerwehr und der Polizei sorgte.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Maschen waren binnen weniger Minuten an der Einsatzstelle eingetroffen, mit Hilfe eines D-Strahlrohres wurde die heißgelaufene Hinterachse an dem Anhänger nachhaltig heruntergekühlt.

Nach dieser Aktion wurde der Gliederzug durch die Feuerwehr und die Polizei eskotiert bis zum Rastplatz Harburger Berge begleitet, dabei wurde nochmals Wasser auf die Hinterachse gegeben und die Restwärme an der Achse mittels einer Wärmebildkamera kontrolliert, im Anschluss musste eine Fachfirma die weiteren Maßnahmen veranlassen. Für die Feuerwehr war der Einsatz nach einer Stunde beendet.

Fotos : Die Feuerwehr Maschen war bei diesem LKW Gliederzug im Maschener Kreuz im Einsatz, um eine heißgelaufene Hinterachse an einem LKW Gliederzug herunterzukühlen.


Bericht: Matthias Köhlbrandt, Pressesprecher Feuerwehr Seevetal
Bild: Matthias Köhlbrandt, Pressesprecher Feuerwehr Seevetal



zurück