Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20100810_155558.jpg


20180927_215110.jpg


20101221_132028.jpg


20130108_133057.jpg


Großfeuer in Harsefelder Recyclingbetrieb (STD)

Am gestrigen Samstagvormittag, 23.Mai gegen 09:00 h wurde der Feuerwehr und der Polizei ein Feuer in einer Halle eines Harsefelder Recyclingbetriebes im Horster Weg gemeldet.

Mitarbeiter der Firma hatten Rauschwaden in einer der Hallen bemerkt, dort ein Feuer in einem Haufen Müll entdeckt und dann nach eigenen Löschversuchen den Alarm ausgelöst.

Als die ersten Einsatzkräfte der insgesamt neun eingesetzten Ortswehren aus der Samtgemeinde Harsefeld, der Samtgemeinde Apensen sowie des Umwelt- und des Schaumzuges des Landkreises Stade an der Einsatzstelle eintrafen, drang bereits dichter Qualm aus dem betroffenen Gebäude.

Trotz des schnellen Löscheinsatzes konnte nicht verhindert werden, dass sich der Brand auf das Gebäude ausbreitete. Nach kurzer Zeit stand die Halle lichterloh in Flammen, der von Weitem sichtbare dunkle Rauch stieg in den Himmel und zog Richtung Weißenfelde.

Den insgesamt 250 eingesetzten Feuerwehrleuten gelang es noch Gasflaschen, die an der Brandstelle gelagert waren zu kühlen und aus dem Gefahrenbereich zu bergen. Mit einem Bagger wurden Teile der Halle eingerissen, um eine weitere Brandausbreitung zu verhindern. Die Feuerwehr musste schließlich Löschschaum einsetzen, um den Brand vollständig ablöschen zu können.

Durch die Messgruppe des Umweltzuges wurden Luftmessungen in den umliegenden Ortsteilen durchgeführt, bedenkliche Schadstoffe konnten dabei aber nicht festgestellt werden.

Die Bewohner der angrenzenden Gebiete wurden über Rundfunkdurchsagen und die Warn-App NINA präventiv aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Verletzt wurde bei dem Brand niemand, die eingesetzten Mitarbeiter des Rettungsdienstes sowie der Stader DRK Bereitschaft brauchten nicht eingreifen.

Die Löscharbeiten an der Brandstelle dauerten bis in die Nachmittagsstunden an.

Der angerichtete Sachschaden dürfte sich nach ersten Schätzungen der Feuerwehr auf ca. 400.000 Euro belaufen.

Polizeibeamte aus Harsefeld und Tatortermittler der Stader Polizeiinspektion nahmen noch vor Ort die ersten Ermittlungen zu der bisher noch unbekannten Brandursache auf. Genaue Ergebnisse werden aber erst in der kommenden Woche nach den Recherchen der Brandexperten der Polizeiinspektion Stade erwartet.


Bericht: Pressestelle PI Stade
Bild: Pressestelle PI Stade



zurück