Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20101221_132028.jpg


20110722_223820.jpg


20150918_064547.jpg


20180927_215110.jpg


Drei Feuerwehren und die DLRG im Einsatz bei Fliegenberg – Ölfllm auf der Elbe


Einen Großeinsatz von drei Freiwilligen Feuerwehren aus drei Städten und Gemeinden sowie der DLRG hat ein treibender Ölfilm auf der Elbe bei Fliegenberg am Sonntag mittag ausgelöst. Passanten hatten den Film auf der niedersächsischen Seite der Elbe entdeckt und unverzüglich die Notrufkette in Gang gesetzt.

Um 12.46 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Fliegenberg/Rosenweide und Hoopte durch die Winsener Rettungsleitstelle zu diesem Umwelteinsatz alarmiert. Ein Fahrzeug der Feuerwehr Over-Bullenhausen wurde aus einem anderen Einsatz herausgelöst und fuhr ebenfalls diesen Einsatz an.

Auch die Boote der DLRG Station in Hoopte waren im Einsatz. Auf mehrere Kilometer Länge und rund zehn Meter Breite war ein sichtbarerer Ölfilm auf der Elbe vorhanden, am ehesten dürfte es sich dabei ume inen Treibstofffilm gehandelt haben. Die Kleinboote der Feuerwehren Fliegenberg/R. und Hoopte sowie das Mehrzweckboot der Kreisfeuerwehr und die Boote der SLRG kontrollierten die Länge des Ölfilms.

Auch das Seevesiel in Wuhlenburg wurde umfangreich kontrolliert, da nicht auszuschließen war, dass der Ölfilm auch in die Seeve gelangen könnte, wurde eine Schließung des Wehrs veranlasst. Mehr als 60 Feuerwehrleute der drei Feuerwehren waren im Einsatz. Unter der Leitung von Fliegenbergs Ortsbrandmeister Sören Brendel wurde zunächst eine Wasserprobe im Bereich des Seevesiels genommen, im weiteren Einsatzverlauf wurden weitere Wasserproben für die Hamburger Wasserschutzpolizei entnommen.

Ein Einschlängeln des Ölfilms war aufgrund der Strömungsverhältnisse nicht möglich, der Film riss immer weiter auseinander. Für die Feuerwehren war der Einsatz nach rund zwei Stunden beendet, die Hamburger Wasserschutzpolizei hat die Ermittlungen hinsichtlich eines eventuellen Verursachers übernommen.

Fotos : Am Seevesiel in Wuhlenburg entnahmen die Einsatzkräfte Wasserproben und führten großflächige Kontrollen der Ebe durch, um den Verlauf des Ölfilms zu ermitteln. Ein Großaufgebot der Feuerwehr ar mehrere Stunden im Einsatz.


Bericht: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg
Bild: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg



zurück