Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20160115_141658.jpg


20160126_214133.jpg


20190307_104619.jpg


20101221_132028.jpg


Kleintransporter kracht in Wohnhaus in Himmelpforten - Fahrer unverletzt, Gebäude schwer beschädigt

Gegen 22.30 Uhr am Abend des 19.Juni verlor ein 22-jähriger Fahrer eines Fiat Ducato Transporters die Kontrolle über sein Fahrzeug und krachte in ein Einfamilienhaus in der Straße Am Forth in Himmelpforten.

Der Kleintransporter war auf der Straße Kälberbrook gefahren, hatte die Straße Am Forth überquert, war über den Bordstein und Fußweg geschossen, hatte eine Hecke niedergewalzt und war mit großer Wucht ungebremst gegen die Ecke des Wohnhauses geprallt.

Die beiden Hausbewohner hielten sich zum Zeitpunkt des Aufpralls in einem Zimmer auf der rückwärtigen Seite des Hauses auf und waren durch die Erschütterung aufgeschreckt aus ihrem Haus gelaufen und dann das Unfallfahrzeug in ihrem Vordergarten vorfanden.

Im Transporter wurde durch den Aufprall am Haus der Lenkrad-Airbag ausgelöst. Der Fahrer konnte unverletzt aus seinem Fahrzeug steigen.

Die alarmierte Ortsfeuerwehr Himmelpforten rückte mit drei Fahrzeugen und 23 Einsatzkräften an.

Nach Erkundung und Ausleuchten der Einsatzstelle wurde das Ausmaß der entstandenen Schäden deutlich.

Der Kleintransporter muss mit recht großer Geschwindigkeit gegen die Hausecke gefahren sein, da auf zwei Seiten des Hauses größere Mauerbrocken herausgebrochen wurden und an mehreren Stellen große Risse an den Mauern entstanden sind.

Nach Aussage des Hauseigentümers wurde sogar ein Teil des Daches angehoben.

Nach erster Begutachtung durch die Feuerwehr und Beamte der Polizei Stade musste das gerammte Haus als einsturzgefährdet erklärt werden.

Am Haus sind nach ersten Schätzungen Schäden in Höhe von mehreren zehntausend Euro entstanden. Das ganze Ausmaß des Schadens kann erst nach einer Begutachtung durch einen Bausachverständigen festgestellt werden.

Die Bewohner mussten das Haus umgehend verlassen und konnten vorerst bei ihrer Verwandtschaft Unterschlupf finden.

Die Polizei nahm die Ermittlungen zum Unfallhergang und zur Unfallursache auf.

Für die Dauer der Bergungsarbeiten durch einen Abschleppdienst musste die Straße Am Forth für etwa eine halbe Stunde voll gesperrt werden.

Für die Einsatzkräfte der Feuerwehr war der Einsatz nach zwei Stunden beendet.


Bericht: Rolf Hillyer-Funke, SGPW Oldendorf-Himmelpforten
Bild: FF Himmelpforten



zurück