Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20110722_223820.jpg


20130108_132805.jpg


20180927_215110.jpg


20110407_022256.jpg


Diverse Hilfeleistungseinsätze Feuerwehr Bardowick

Der erste Einsatz kam am 29.Juli nachts um 00:57 Uhr. Türöffnen mit Rettungsdienst in Vögelsen.
Die Feuerwehr Bardowick wurde zusammen mit der Feuerwehr Vögelsen alarmiert, ein Eingreifen der Feuerwehr war nicht notwendig.

Der zweite Einsatz folge knapp 13 Stunden später am 30.Juli um 13.59 Uhr mit der Meldung "Baum auf Straße" zwischen Bardowick und Wittorf.

An der K46 zwischen Bardowick und Wittorf fiel ein dickerer Ast vom Baum direkt auf ein vorbei fahrenden PKW. Dem Fahrer ist zum Glück nichts passiert und er konnte die Polizei verständigen. Da noch ein weiterer Ast zu fallen drohte wurden die Feuerwehr Bardowick alarmiert um die Gefahr schnellstmöglich zu beseitigen.

Am Abend um 20.08 Uhr hatten wir einen sehr traurigen Einsatz.
Aus bislang ungeklärter Ursache wurde ein Arbeiter unter einem Container begraben und verstarb direkt am Einsatzort. Der Rettungsdienst vom DRK war schon am Einsatzort und forderte Verstärkung an.

Die Feuerwehr Bardowick musste mit ihrem Hydraulischem Rettungssatz den Container anheben um die Person bergen zu können.

So ein Einsatz ist immer sehr schwer für alle Beteiligten, angefangen vom Passanten der den Notruf abgesetzt hat, über die eingesetzten Einsatztkräften bis hin zu den Hinterbliebenen.

Für alle die vor Ort waren ist es wichtig über das zu reden
was man gesehen hat und es ist keine Schande sich Unterstützung oder Hilfe zu holen, wenn einem die Bilder im Kopf zu sehr zu schaffen machen.

Hilfe kann man sich unteranderem im eigenen Kreis in der Familie oder bei Freunden holen, bei den Kameraden die am Einsatz mit dabei waren oder man redet mit einem Seelsorger. Man darf die Gefahr der posttraumatischen Belastungsstörung nicht unterschätzen!


Bericht: Jessica Weidemann, Presseteam SG Bardowick
Bild: Kai Fischer, DRK Lüneburg



zurück