Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20080725_062101.jpg


20110722_223820.jpg


20190307_104619.jpg


20130703_222424.jpg


Feuerwehr Kakenstorf erhält neue Ausrüstung zur Bekämpfung von Schornsteinbränden

Große Freude herrschte kürzlich bei den ehrenamtlichen Mitgliedern der Feuerwehr Kakenstorf. Zur besseren Bekämpfung von Schornsteinbränden spendete der Todtglüsinger Schornsteinfegermeister Dirk Meyer eine sogenannte Fallgranate.

Bei unvollständigen Verbrennungen bildet sich in Schornsteinen Glanzruß. Dieser kann sich dann entzünden und letztlich zu Schornsteinbränden führen. Aufgrund der hohen Temperaturen würde Wasser als Löschmittel schlagartig verdampfen und den Schornstein sprengen. Aus diesem Grund muss die Feuerwehr hier zu anderen Maßnahmen greifen. Problematisch ist, dass sich Glanzruß aufgrund der steigenden Wärme bei einer Verbrennung ausdehnen und den Schornstein somit verstopfen kann. Ein Abzug der Wärme durch den Schornstein ist dann im Brandfall nicht mehr möglich und es entstehen extrem hohe Temperaturen – die Gefahr der Ausbreitung in Zwischendecken steigt immens.

Mit Hilfe der Fallgranate kann in diesem Falle der Schornstein offengehalten werden und ein Hitzestau wird vermieden. Ferner kann mit Hilfe des Geräts, welches an einer langen Kette befestigt ist, der brennende Ruß gelöst werden und am Fuß des Schornsteins aus dem Haus befördert und abgelöscht werden.

Foto: Schornsteinfegermeister Dirk Meyer übergibt eine Fallgranate an den Kakenstorfer Ortsbrandmeister Peter Hinrichs sowie den stellvertretenden Orts- und Gemeindebrandmeister Frank Tödter


PDF: Bitte lesen Sie den Bericht als PDF
Bericht: Nils Renken, Pressesprecher-V Feuerwehr Samtgemeinde Tostedt
Bild: Heiko Matthies, Feuerwehr Kakenstorf



zurück