Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20100810_155558.jpg


20130703_222424.jpg


20101221_132028.jpg


20130108_132805.jpg


Feuerwehr Laßrönne 14 Einsätze und Aufwärtstrend bei Mitgliederzahlen - Freude auf neues Feuerwehrhaus

Über insgesamt 14 Einsätzen im Jahre 2020 konnte Ortsbrandmeisterin Manuela Spende jetzt berichten. Diese teilen sich in fünf Brand und neun Hilfeleistungen auf. Sie erinnerte in ihrem Bericht besonders an die Verkehrsunfälle auf der Drager Straße, ausgelaufene Betriebsstoffe auf der Elbe, zwei Personenrettungen von einer künstlich aufgeschütteten Elbinsel bei Hochwasser, eine Personensuche, sowie den Brand eines Ackerschleppers, bei dem auch ein Wohnwagen und ein Schuppen in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Besonders positiv bewertet Spende die Mitgliederbewegung der Laßrönner Wehr. Sie bezeichnet den Mitgliederbestand als äußerst Gesund. Fünf neue Feuerwehrleute konnten neu aufgenommen werden. Somit besteht die Wehr Laßrönne aus insgesamt 59 Aktiven, mit 12 in der Ehrenabteilung, 29 in der Jugendfeuerwehr und die Kinderfeuerwehr zählt sieben Nachwuchsfeuerwehrleute. Dazu kommen noch 60 fördernde Mitglieder.

Der Dienstbetrieb im Pandemie Jahr lief bis Anfang März normal, aber dann kam bei dem ersten Lockdown im Frühjahr der Stillstand bis zum Sommer. Trotz der fehlenden Ausbildungsdienste konnten bei der Abarbeitung der Einsätze bei den Feuerwehrleuten keine Defizite festgestellt werden, so Spende. Unter Hygiene Regeln wurden die Dienste Ende August wieder aufgenommen.

Auch das 80.-jährige Dienstjubiläum von Heino Franke konnte noch durchgeführt werden. Dann musste der Dienstbetrieb erneut wegen der Pandemie eingestellt werden. In dieser Zeit sind sämtliche Veranstaltungen ausgefallen. Diese werden laut Spende auch nicht nachgeholt. Außer die Verabschiedung ihres Vorgängers Jens Ostendorf, die nachgeholt wird. Vor der Covid 19 Pandemie wurde das Mannschaftstransportfahrzeug der Wehr nochmal überholt und für die Vorführung beim TÜV hergerichtet. Dafür sprach die Ortsbrandmeisterin einen besonderen Dank an Marco Menzel mit seinen Mitarbeitern, Udo Jarck, Christian Hoins und Marco Vick aus.

Auch die Übungen des Gewässerschutzzuges der Kreisfeuerwehr fanden im Jahre 2020 nicht statt. Acht aktive Mitglieder nahmen an der Truppmann Ausbildung auf Stadtebene teil, weitere vier an einem Seminar für die Ölbekämpfung auf Gewässern und ein weiteres auf Kreisebene an dem Maschinisten Lehrgang. An weiteren überörtlichen Lehrgängen stehen noch fünf aus, die ausfallen mussten.

Mit dem Bau des neuen Feuerwehrhauses wurde im März des letzten Jahres begonnen. Auch die Pla-nungen der Arbeitsgruppe für die Innengestaltung des Gebäudes haben bei dem Bau Berücksichtigung gefunden. Die Corona Pandemie hat aber die Bautätigkeit nicht eingeschränkt. Auf die Grundsteinlegung und das Richtfest musste allerdings verzichtet werden. Man hofft so Spende, dass man im Sommer in das neue Gebäude umziehen kann.

Die Einweihung soll, wenn es möglich ist, im Herbst stattfinden. Weiterhin ist für den September der Landesentscheid der Feuerwehren aus ganz Niedersachsen geplant. Ob diese Großveranstaltung stattfindet wird in diesem Jahr Ende März von den Verantwortlichen auf Landesebene entschieden. Angeschoben wurde auch die Ersatzbeschaffung eines neuen Löschfahrzeuges der Wehr. Da dieses Fahrzeug der Führerschein CE erforderlich ist, werden voraussichtlich noch in diesem Jahr fünf Feuerwehrleute der Wehr mit der Ausbildung beginnen können.

In diesem Jahr werden das Osterfeuer und das Ostereiersuchen ausfallen, so Spende. Am Ende ihres Berichtes dankte die Ortsbrandmeisterin dem tollen Team der Freiwilligen Feuerwehr Laßrönne für die Einsatzbereitschaft in diesem „etwas anderen Jahres mit all seinen Einschränkungen“. Ein weiterer Dank ging an Stadtbrandmeister Uwe Ehlers mit seinem Stellvertreter Jens-Peter Wreide.

Spende beendete ihren Bericht mit den Worten: Corona Du kannst gehen – wir sind startklar! Auch die Funktionäre der Wehr gaben ihre Berichte ab. Den Anfang macht die Jugendwartin Stefanie Köhn für die Laßrönner Jugendwehr. Bis zum März 2020 lief bei den Nachwuchsfeuerwehrleuten der normale Dienstbetrieb. Es konnte sogar noch das schon zur Tradition gewordene einsammeln der Weihnachtsbäume durchgeführt werden.

Auch das Brennballturnier fand noch statt. Aber dann kam der erste Lockdown. 23. Wochen ruhte der Dienstbetrieb. In diese Zeit fiel auch das Völkerballturnier, das bereits um Jahr verschoben worden war. Die Jugendwartin traf sich mit ihrer Stellvertreterin und den Betreuern virtuell, um für die Nachwuchsbrandschützer ein Plan auszuarbeiten, wie es weitergehen soll. Erst Anfang September konnte sich die Jugendfeuerwehr wieder in einem 14-tägigen Rhythmus unter Hygiene Regeln wieder treffen.

Doch nach acht Wochen musste der Dienstbetrieb wiedereingestellt werden. Dieser Zustand hält bis heute an. Die Jugendflamme 1 wurde Anfang März an fünf Jugendliche übergeben werden. Die Jugendwehr Laßrönne hat zum Jahresende 2020 einen Mitgliederbestand von 29 jungen Feuerwehrleuten, die sich in 11 Jungen und 18 Mädchen aufteilen. Fünf Jugendliche traten zum Januar 2021 in die aktive Wehr Laßrönne über.

Am Ende dankte Köhn allen die, die die Jugendfeuerwehr Laßrönne in dem besonderen Jahr unterstützt haben. Kirsten Jarck berichtete für die Kinderfeuerwehr das diese sich nur fünf Mal treffen konnte. Auch der in Laßrönne geplante Kinderfeuerwehrtag musste leider ausfallen.

Ein großes Dankeschön ging an die Stadtwerke Winsen für die Spende über neue Softshelljacken. Weiterhin bekam die Kinderwehr von einer Tupperberaterin 12 Trinkflaschen. Auch 2021, wenn es die Situation zulässt, möchte man laut Jarck durchstarten. Die beiden Dienstgruppen der Wehr haben insgesamt vier Übungen durchgeführt, berichten die Gruppenführer. Auch die Wettbewerbsgruppe konnte sich laut dessen Trainer Claus-Peter Franke Pandemie bedingt nicht zu Übungen treffen.

Das Foto zeigt Ortsbrandmeisterin Manuela Spende


Bericht: Burkhard Giese Stadtpressewart Winsen/Luhe
Bild: Burkhard Giese Stadtpressewart Winsen/Luhe



zurück